Charta guter Lehre

Mittwoch, 2. Oktober 2013 | Autor/in: und 

Charta

Was macht gute Lehre aus? Dieser Frage hat sich ein Qualitätszirkel, zusammengestellt aus vielen verschiedenen Hochschulen, gewidmet und trotz anfänglicher Bedenken festgestellt, dass dieser fach- und hochschulübergreifende Austausch über die Lehre sehr befruchtend sein kann. In der Charta wurden zahlreiche Best-Practice Beispiele guter Lehre zusammengetragen. Auch die Uni Freiburg ist gleich mit drei Beispielen vertreten: Den Online Studienwahl Assistenten, dem Interdisciplinary Track und auch wir selbst, also die Impulswerkstatt Lehrqualität wird darin vorgestellt.

Bettina Jorzik vom „Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft“ hat den Qualitätszirkel moderiert und ist Herausgeberin der Charta guter Lehre. Im Audiointerview beantwortet sie folgende Fragen:

Wortwolke_Charta

  • Was ist Sinn und Zweck der Charta guter Lehre?
  • Welche Erfahrungen haben Sie mit dem fachübergreifenden Austausch über die Lehre gemacht? Funktioniert das?
  • Die Charta besteht aus Überzeugungen der Verfasser sowie Praxisbeispielen. Warum haben Sie diesen Weg gewählt und keine empirischen Untersuchungen herangezogen?
  • Wie kann die Charta die Praxis guter Lehre fördern?
  • Was haben Sie persönlich aus dem Entwicklungsprozess mitgenommen?

Holen Sie sich Anregungen für Ihre Lehre in der Online-Version der Charta (mit Möglichkeit zu Kommentieren) und dem PDF-Download!

Thema: IndiTrack, News & Ausschreibungen | Ein Kommentar Hier wird schon diskutiert

Begehung des Projekts „Windows for Higher Education“ aus dem Wettbewerb „Exzellente Lehre“

Dienstag, 10. April 2012 | Autor/in:

Ein Gutachter-Team des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst war am 02. April 2012 an der Universität Freiburg zu Besuch, um sich über das Projekt „Windows for Higher Education“ zu informieren und Feedback zu geben.

Poster-Präsentation der IDA-Projekte

Das Projekt „Windows for Higher Education“ wurde im Herbst 2009 im Wettbewerb “Exzellente Lehre” von Stifterverband und der Kultusministerkonferenz (KMK) ausgezeichnet. Die wesentlichen Bestandteile des Konzepts sind der Instructional Development Award (IDA), der IndividualTrack (IndiTrack) sowie die Impulswerkstatt Lehrqualität.

Die Gutachterinnen und Gutachter waren besonders an den Fortschritten und Herausforderungen bei der Umsetzung der Teilprojekte interessiert. Die Hochschulleitung, vertreten durch den Prorektor für Lehre und Vizerektor, Prof. Dr. Schanz, sowie die Mitarbeiter weiter…

Thema: IDA-Projekte, IndiTrack | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Gutes Lernen braucht Freiräume – Der Individual Track

Mittwoch, 14. Dezember 2011 | Autor/in:

All-you-can-study – wo bekommt man ein breiteres Angebot an unterschiedlichen Studienfächern und Disziplinen als an einer klassischen Volluniversität wie der Universität Freiburg?
Der Individual Track (IndiTrack) macht diese Vielfalt für Bachelor-Studierende erlebbar, die ab WS 2012/13 in einem zusätzlichen, interdisziplinären Studienjahr ganz nach ihren persönlichen Vorlieben Veranstaltungen an der gesamten Universität besuchen können. Die Studierenden profitieren bei diesem Blick über den Tellerrand von den unterschiedlichen Zugängen und Perspektiven, die sie in den verschiedenen Fächern erleben. Und indem sie diese Erfahrungen in der Impulswerkstatt Lehrqualität weitergeben, erhalten wir alle spannende Einblicke in die unterschiedlichsten Studiengänge und Fachrichtungen, die neue Impulse für die Studiengangsentwicklung geben können.
Im Februar 2012 wird es die ersten Informationsveranstaltungen zum IndiTrack geben, bei denen wir das Projekt detailliert vorstellen und gerne Fragen beantworten. Die Termine werden auf der Homepage des IndiTrack eingestellt. Wer nichts verpassen will, kann sich auf unserer IndiTrack-Mailingliste eintragen lassen und erhält alle Neuigkeiten bequem zugeschickt.

Thema: IndiTrack, News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Gute Lehre braucht Freiräume – Der Instructional Development Award

Montag, 12. Dezember 2011 | Autor/in:

Die Universität Freiburg hat in den vergangenen Jahren vier der fünf verliehenen Landeslehrpreisen erhalten. Gerade in diesen Tagen hat  Dr. Janina Kirsch vom Bernstein Center Freiburg diesen mit 50.000€ dotierten Preis überreicht bekommen.
Gute und innovative Lehre hat in Freiburg also Tradition. Um dies noch weiter voranzutreiben, werden gute Ideen zur Verbesserung der Lehre an unserer Uni seit 2010 mit dem Instructional Development Award (IDA) ausgezeichnet.
Bewerben können sich alle Professor/innen unserer Universität mit Projekten zur (Weiter‐)Entwicklung von Studiengängen und innovativen Lehrprojekten zur Steigerung der Lehrqualität, die das Potential haben, auch in anderen Fächern eingesetzt zu werden. Die erfolgreichen Anträge werden mit einem Preisgeld von jeweils 70.000€ prämiert. Mit diesem Geld können Mitarbeiter/innen eingestellt werden, die das Projekt umsetzen oder zeitweise die Aufgaben in Forschung/Lehre der Antragsteller übernehmen, so dass diese Zeit haben, das Projekt selbst intensiv voranzutreiben.
Bisher wurden bereits fünf hervorragende Projekte ausgezeichnet, die in den nächsten Monaten hier in der Impulswerkstatt Lehrqualität dargestellt werden und einen Einblick in die Lehrentwicklung an der Universität bieten.

Interessieren Sie sich für Problemorientiertes Lernen, Lerntagebücher, interdisziplinäre Studiengangsentwicklung, Wikis in der Hochschullehre und Qualitätssicherung von Tutoraten? Sie sind herzlich eingeladen mit den IDA Preisträgern zu diskutieren und wenn Sie möchten, können Sie in einem Kommentar sofort konkrete Fragen zu diesen Themen stellen, die wir in den Beiträgen nach Möglichkeit aufgreifen werden!

Thema: IDA-Projekte, News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Gute Lehre braucht Austausch – Die Impulswerkstatt Lehrqualität

Freitag, 9. Dezember 2011 | Autor/in:

Das Thema Lehre betrifft selbstverständlich Dozierende und Studierende, die mit ihren Ideen und ihrem Engagement das Lehren und Lernen gestalten. Hinzu kommen Expert/innen für Pädagogik und Hochschuldidaktik sowie nicht zuletzt die Gremien und die Verwaltungen in Fakultät, Universität und den Ministerien, die die Rahmenbedingungen für das Lehren und Lernen an unserer Universität festlegen.

Das Ziel der Impulswerkstatt Lehrqualität (IQ-Net) ist es, Sie alle mit den anderen Akteur/innen an der Universität ins Gespräch zu bringen und es Ihnen zu ermöglichen, Ihr Wissen weiterzugeben, Ihre Erfahrungen und Ideen auszutauschen und sich gemeinsam weiterzuentwickeln. Wir sind sicher, dass durch diesen Austausch neue Lehrentwicklungsideen entstehen und diese durch den gemeinsamen Blick darauf leichter umgesetzt werden können.

Wir laden Sie ein, Teil dieser Community zu werden und damit die Entwicklung einer transparenten, dynamischen und qualitätsorientierten Lehr‐Lern‐Kultur an unserer Uni zu fördern.

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Unser Ziel: Freiräume schaffen für gutes Lehren und Lernen

Mittwoch, 7. Dezember 2011 | Autor/in:

Die Impulswerkstatt Lehrqualität ist Teil des Konzepts „Windows for Higher Education“, mit dem wir mehr Freiräume für das Lehren und Lernen schaffen möchten.

Unsere Universität ist eine lebendige, sich stets wandelnde Institution. Deshalb lassen sich Qualitätsstandards für die universitäre Lehre nicht auf Dauer festschreiben. Stattdessen möchten wir sie in einem stetigen Prozess reflektieren, gemeinsam diskutieren und bei Bedarf neu bestimmen. Das Konzept dazu wurde im Jahr 2009 vom Stifterverband und der Kultusministerkonferenz [KMK] im Wettbewerb „Exzellente Lehre“ ausgezeichnet und schafft Lehrenden und Studierenden die Freiräume, solche kontinuierlichen Verbesserungsprozesse anzustoßen und umzusetzen. Die Impulswerkstatt Lehrqualität ist eines von drei Projekten der „Windows for Higher Education“, die wir derzeit mit dem Preisgeld von 1 Million Euro umsetzen.

Näheres zur Impulswerkstatt Lehrqualität und über den Bezug zu den beiden anderen Teilprojekten, „Instructional Development Award“ (IDA)  und „Individual Track“ (IndiTrack), erfahren Sie in den nächsten Tagen hier in der Impulswerkstatt Lehrqualität.

Thema: IDA-Projekte, IndiTrack | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Qualitätspakt Lehre: Förderung startet zum Wintersemester!

Montag, 19. September 2011 | Autor/in:

Die Universität Freiburg war im Mai 2011 mit ihren Anträgen zu weiteren Verbesserung der Qualität von Studium und Lehre im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Qualitätspaktes Lehre erfolgreich. Inzwischen wurden die Mittel vom Projektgeber freigegeben, so dass nun mit der Umsetzung begonnen werden kann. Das von der Universität Freiburg eingereichte Konzept basiert auf der bereits im Wettbewerb „Exzellente Lehre“ erfolgreichen Zukunftsstrategie  „Windows for Higher Education“, die konsolidiert und weiter entwickelt werden soll. Mit den bewilligten Mitteln in der Höhe von 6,13 Millionen Euro wird die Hochschule in den kommenden fünf Jahren das Lehrangebot ausbauen und die Qualität der Studienbedingungen weiter optimieren. Die inhaltlich auf einander aufgebauten und zusammen mit den aktuellen Entwicklungen der Universität abgestimmten sieben Bausteine des bewilligten Qualitätspaktes Lehre sollen ab Wintersemester 2011/12 umgesetzt werden.

Über die Fortführung und Profilierung des Instructional Development Award (IDA) werden Freiräume für die Weiterentwicklung von Lehrkonzepten und Modulen in den Bachelor-, Master- und Staatsexamenstudiengängen geschaffen.  Am Lehrzentrum Interdisziplinarität, dem University College Freiburg (UCF), werden gezielt interdisziplinäre Studienangebote konzipiert und angeboten sowie bestehende interdisziplinäre Angebote (z.B. der IndiTrack) koordiniert. Der geplante „Werkzeugkasten Lehrevaluation“ sowie das Business-Intelligence-Sytstem Lehre erweitern das IQ-Net, die Informations- und Kommunikationsplattform für den Bereich Lehrentwicklung. Zur Förderung eines nachfrageorientierten Studienangebots und der Abfederungen von ungünstigen Betreuungsverhältnissen dient der Überlast-Ausgleichs-Fonds „Money Follows Students“, während das vornehmlich dezentral organisierte Mentoren-Programm Studierende mit besonderen Bedürfnissen unterstützt. Um schließlich die Internationalisierung der Lehre durch das Angebot englischsprachiger Lehrveranstaltungen zu fördern, werden Dozierende gezielt und intensiv im Kompetenzzentrum English-Medium Instruction in Higher Education geschult.

Mit den geplanten Maßnahmen zur Verbesserung von Studienbedingungen und Lehrqualität hat die Universität  Freiburg das  Ziel, die  bereits bewährten Lehr- und Lernstrukturen voranzubringen.  Das Freiburger Modell interdisziplinärer Studienstrukturen schärft das Profil der Universität und kann national wie international maßgebend sein. Durch das College und die Förderung englischsprachiger Lehre wird die Internationalisierung der Universität konsequent fortgeführt.

Siehe auch:
http://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2011/pm.2011-09-15.214

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar