Verleihung der Baden-Württemberg-Zertifikate für Hochschuldidaktik, der E-Learning-Zertifikate sowie erstmalige Verleihung des E-Learning-Förderpreises

Mittwoch, 2. März 2016 | Autor/in: und 

Die Absolventinnen und Absolventen der Baden-Württemberg-Zertifikate für Hochschuldidaktik und E-Learning-Zertifikate erhielten am 19. Februar ihre Urkunde durch Prorektorin Prof. Dr. Juliane Besters-Dilger überreicht. Erstmalig wurde an diesem Tag auch der E-Learning Förderpreis verliehen.

Im Rahmen des Qualifizierungsprogramms „Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik“ haben sich die Absolventinnen und Absolventen in durchschnittlich 2,5 Jahren mit viel Engagement und Offenheit ihrem Rollen- und Selbstverständnis, Prinzipien der Lehre und neuen Lehr- und Lernkonzepten auseinandergesetzt und konkrete Ideen daraus abgeleitet und in der eigenen Lehre umgesetzt.

2015 schlossen zudem drei Lehrende das E-Learning-Qualifizierungsprogramm ab, in dem sie sich in zwei Modulen grundlegende Konzepten der Präsenzlehre und der web-basierten Lehre auseinandergesetzt und in im zweiten Schritt ein eigenes E-Learning-Lehrprojekt konzipiert und realisiert  haben.

Quelle: Sandra Meyndt

Eines dieser Projekte wurde von Dr. Martin Mann verwirklicht, dessen Weiterentwicklung mit dem 5.000 € dotierten E-Learning-Förderpreis gefördert wird, der nun erstmals verliehen wurde. Prorektorin Prof. Dr. Besters-Dilger stellte bei der Preisübergabe den innovativen Charakter des Lehrprojektes heraus. Denn Dr. Martin Mann stellt sein Lehrkonzept sprichwörtlich auf den Kopf: Studierende bereiten  seine Vorlesung nicht nur nach, wie es meistens üblich ist, sondern erarbeiten sich im Vorfeld das Wissen zunächst selbstständig (mit Online-Selbstlernmodulen, die beispielsweise E-Lectures, also Videoaufzeichnungen vergangener Vorlesungen, ergänzende Video-, Text- und Bildmaterialien oder Tests zur Lernzielkontrolle).  In den daran anschließenden Vorlesungen kann der der Fokus auf die Verständnissicherung, Anwendung der Lerninhalten oder Diskussion vertiefender Fragestellungen gelegt werden.

Die Absolventinnen und Absolventen 2015 – Baden-Württemberg-Zertifikat für Hochschuldidaktik

• Iva Denzer, Slavisches Seminar
• Dr. Anna Growe, Institut für Umweltsozialwissenschaften und Geographie
• Gabriele Heinel, Zentrum für Schlüsselqualifikationen
• Stefanie Innmann, Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
• Dr. Krisztina Kis-Katos, Abteilung für Allgemeine Wirtschaftsforschung
• Dr. Julia Klingele, Institut für Anorganische und Analytische Chemie
• Anna Meine, Seminar für Wissenschaftliche Politik
• Dr. Janine Schweier, Professur für Forstliche Verfahrenstechnik
• Dr. Jan Malte von Bargen, Institut für deutsches und ausländisches Zivilprozessrecht

Die Absolventinnen und Absolventen 2015 – E-Learning-Zertifikat

•    Dr. Martin Mann, Institut für Informatik
•    Dr. Anna Rosen, Englisches Seminar
•    Dr. Johann Wölber, Klinik für Zahnerhaltung und Parodontologie

E-Learning-Förderpreis 2015

•    Dr. Martin Mann, Institut für Informatik

 

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Zum 15. Mal dreht sich alles um die Lehre – das hochschuldidaktische Jahresprogramm 2016 ist erschienen!

Mittwoch, 18. November 2015 | Autor/in: und 

Foto: Christiane Klein

Foto: Christiane Klein

Seit 2002 bietet die Abteilung Hochschuldidaktik in Kooperation mit den anderen Landesuniversitäten ein gemeinsames Workshop-programm an. Mit dem Erscheinen des Jahresprogramms 2016 geht das landesweite Weiterbildungsangebot in seine 15. Saison.
In der vergangenen Woche hat das Team der Abteilung über 2850 Briefe an das wissenschaftliche Personal der Universität verschickt, an die sich dieses Angebot richtet.
Im kommenden Jahr haben die Lehrenden der Universität Freiburg damit die Chance, sowohl von Grundlagen- und Schwerpunkt-Workshops als auch von etablierten und neuen Themen im Kontext der Lehre zu profitieren.

Innovative Lehrformate

Einige Veranstaltungen im kommenden Jahr widmen sich dabei explizit innovativen Lehr-Lern-Formen. So wird Prof. Dr. Wim Gijselaers in der eintägigen Veranstaltung „Problem-based Learning – A key to facilitate students‘ learning“ einen Einblick in das viel diskutierte Konzept geben, mit Lehrenden Strategien der Umsetzung erarbeiten und Realisierungsmöglichkeiten aber auch Schwierigkeiten diskutieren. Ein vergleichsweise junger hochschuldidaktischer Ansatz ist Service Learning. Dieses Prinzip hat zum Ziel, durch reale Projekte Fachinhalte anzuwenden, Kompetenzen aufzubauen und gesellschaftliches Engagement zu fördern. Konkret geht es darum, reale Herausforderungen wissenschaftlich zu bearbeiten, den eigenen Wissens- und Kompetenzzuwachs zu reflektieren und neue Handlungs- und Forschungsfelder zu identifizieren.

Lernaufgaben im Fokus

Im Oktober war Prof. Dr. Jeroen van Merriёnboer (Universität Maastricht) im Rahmen des Lehren-Projektes „Vom Wissen zum Handeln: Das 4C/ID Modell zur Förderung komplexen Lernens“ bereits zu Gast an der Universität Freiburg. Im März wird er nochmals zum Thema “Enhancing complex learning – the importance of learning tasks for competence-based learning” einen Workshop durchführen. Dabei wird die Bedeutung von authentischen Lernaufgaben in den Mittelpunkt gerückt und anhand des 4C/ID Modells erarbeitet, wie Lernumgebungen gestaltet werden können, um nachhaltiges Lernen zu ermöglichen und handlungsbasierten Kompetenzaufbau zu fördern.

Herausforderungen in der Lehre

Im Jahresprogramm werden aber nicht nur innovative Konzepte in den Fokus genommen, sondern auch Herausforderungen aufgegriffen, denen Lehrende im Alltag gegenüberstehen. Eine Herausforderung besteht sicherlich darin, auch in Lehrveranstaltungen mit einer großen Studierendenzahl Lernprozesse (inter-)aktiv zu gestalten. Im Workshop „Große Vorlesungen, Übungen und Seminare – Wege zur Weiterentwicklung der Frontallehre“ konkretisieren Prof. Dr. Wilfried Hauenschild und Martin Mürmann Möglichkeiten, die Beteiligung der Studierenden und deren Tiefenlernen auch in großen Gruppen zu fördern.
In jeder Lehr- und Beratungssituation wird deutlich, dass Studierende ganz verschiedene Individuen sind. Sie unterschieden sich u.a. in ihren Lernbiografien, Vorwissen, Interessen und Einstellungen. Diese Unterschiedlichkeiten nicht nur als Hürde sondern auch als Chance für die Lehre wahrzunehmen, damit auch das Voneinander-Lernen stärker zu fokussieren, wird im Workshop „Arbeit in und mit heterogenen Gruppen – Diversität als Chance und Herausforderung im Lehren und Lernen“ nachgegangen.
Ein beachtlicher Anteil der über 24.000 Studierenden sind internationale Studierende. Lehren und Lernen gewinnt in diesen Kontexten neue Facetten. Deswegen wird im Workshop „Learning and Teaching in a Multilingual, Multicultural Environment“ Raum für den Umgang mit und Reflexion von Diversität in multilingualen und multikulturellen Lernsettings gegeben.

Fit für die Lehre?

All diejenigen Lehrenden, die erst seit kurzem in der Lehre tätig sind – oder auch nach einiger Zeit der Lehrpraxis, das eigene Handeln auf ein sicheres Fundament stellen möchten – können in der insgesamt viertägigen Veranstaltung „Fit für die Lehre – Hochschuldidaktische Grundlagen“ didaktisch-methodisches Wissen über das Zusammenspiel von Lehren und Lernen aufbauen und sich u.a. mit der Fragen beschäftigen, welchen Bedingungen Lehr-/Lernprozesse unterliegen sowie Impulse holen, wie sie ihre Lehre kompetenz- und lernendenzentriert gestalten können. Dieser Workshop wird auf Grund der hohen Nachfrage drei Mal angeboten.

Nähere Informationen zu diesen Veranstaltungen und allen anderen Veranstaltungen des Jahresprogramms 2016 finden Sie in der Gesamtübersicht.

Wenn Sie in einem persönlichen Gespräch klären möchten, welche Veranstaltungen für Sie und Ihren Lehrkontext sinnvoll wären oder Sie Fragen zum Programm oder unserem Gesamtangebot haben, dann können Sie sich jederzeit an uns wenden.

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Lernen und Forschen in Projekten

Dienstag, 14. April 2015 | Autor/in:

Die Gleichung: „Forschungskooperation + Weiterbildung = Innovation“ steht auf dem Programm der Freiburg Academy of Science and Technology – genannt: FAST.

FASTDas gemeinsame Projekt der Albert-Ludwigs-Universität und der Freiburger Fraunhofer-Institute wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, dem Europäischen Sozialfonds und der Europäischen Union gefördert. Damit die Gleichung etwas anschaulicher wird, gibt es am 16.04.2015 einen „Abendempfang für Wissenschaft und Wirtschaft“. Dort kann man sich ein Bild über die vielfältigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Forschenden, Lehrenden, Studierenden, ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen machen oder auch selbst ein Teil davon werden.

Weitere Informationen auch zur Anmeldung finden sie auf: www.fast.uni-freiburg.de/aktuelles/anmeldung

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Kursangebote für Lehrende im Sommersemester 2015

Donnerstag, 2. April 2015 | Autor/in: , , und 

Lesetipp_SemesterprogrammSoSe15Sie möchten Module reflektieren und weiterentwickeln, Ihre Methodenrepertoire erweitern, Lernprozesse mit dem LMS ILIAS begleiten, sich mit Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern auseinandersetzen oder Ihre englisch-sprachige Lehre optimieren?

In der Übersicht über das umfangreiche Weiterbildungsangebot der Abteilung Hochschuldidaktik, der Servicestelle E-Learning und des Sprachlehrinstituts werden Sie sicher fündig.

Abteilung Hochschuldidaktik –
Hochschuldidaktische Workshops

Grundlagen-Workshops (Modul I)

• Fit für die Lehre – Hochschuldidaktische Grundlagen, 24./25.09.2015 & 12./13.11.2015 (Info)

• Fit für die Lehre – Hochschuldidaktische Grundlagen, 12./13.10.2015 & 04./05.02.2016 (Info)

Vertiefungs-Workshops (Modul II)

•  Jenseits von „Think-Pair-Share“ – Methoden für Fortgeschrittene, 23./24.04.2015 (Info)

• Auf der sicheren Seite – Rechtliche Fragen rund um Studium und Lehre, 08.05.2015 (Info)

• Teaching with a Multilingual, Multicultural Student Body, am 19./20.06.2015 (Info)

• Wissenschaftliches Schreiben von Studierenden anleiten und begleiten in den Geistes- und Sozialwissenschaften, 02.-04.07.2015 (Info)

• Portfolios in Studium und Lehre – Lernprozesse anregen, unterstützen und bewerten, 09./10.07.2015 (Info)

• Lehren – Lernen – Prüfen: Module und Lehrveranstaltungen entwickeln und optimieren, 30./31.07.2015 (Info)

Die Inhalte und Ziele der der Veranstaltungen finden Sie unter „Info“. Weitere Angebote finden Sie auf der Homepage der Abteilung Hochschuldidaktik.

Diese Veranstaltungen richten sich ausschließlich an Lehrende der Universität Freiburg bzw. an den Landesuniversitäten. Die Kosten für das Workshopprogramm trägt die Universitäten Freiburg. Von Ihnen erheben wir lediglich einen Kostenbeitrag von 25€/Tag.

 

Angebote der Servicestelle E-Learning

ILIAS Einführungsschulungen

ILIAS ist eine übersichtliche, einfach zu bedienende Open Source Lernplattform, die vielfältige Möglichkeiten bietet, Lehrveranstaltungen mit E-Learning-Elementen zu gestalten.

In der dreistündigen Einführung lernen Sie grundlegende Funktionalitäten von ILIAS kennen: eigenen Kursraum anlegen, strukturieren und verwalten, Dokumente/Materialien hochladen und erstellen, Kommunikations- und Kooperationstools anlegen (z. B. Wikis, Blog, Forum, Übungsgruppen), Teilnehmerverwaltung.

Die Schulungen richten sich an alle Mitarbeitende der Uni Freiburg (auch Hilfskräfte). Für die Teilnahme am Workshop ist unbedingt ein Uni-Mitarbeiter-Account notwendig. Mitarbeitende können diesen selbst beantragen unter: https://www.rz.uni-freiburg.de/services/uniaccount/uabeantrag/uamitarb

• Termin 1: Mi, 15.4.2015, 9.00 – 12.00 Uhr (s.t.), Raum -113 (Daniel Sassiat)

• Termin 2: Do, 30.4.2015, 14.00 – 17.00 Uhr (s.t.), Raum -100 (Marko Glaubitz)

• Termin 3: Mi, 13.5.2015, 10.00 – 13.00 Uhr (s.t.), Raum -113 (Claudia Gayer)

Weitere Termine auf Nachfrage. Gerne bieten wir auch ILIAS-Einführungskurse für Kleingruppen ab 5 Personen an. Wenden Sie sich bei Interesse an: ilias@rz.uni-freiburg.de

Anmeldungen bitte über die Freiburger Akademie für Universitäre Weiterbildung.

Wikis: Überblick, Anwendung und Einsatzmöglichkeiten in der Lehre

Wikis ermöglichen das gemeinsame Erarbeiten und Veröffentlichen von Inhalten und somit ein kollaboratives Wissensmanagement. Jede/r (berechtigte) Nutzer/in kann Texte bearbeiten, ändern und kommentieren. Wikis eignen sich daher z. B. für das gemeinsame Erstellen von Glossaren, Seminararbeiten oder für den Wissensaustausch in Fachbereichen und Lehrveranstaltungen. Im Workshop lernen Sie die grundlegenden Wiki-Prinzipien, die Grundfunktionalitäten der Systeme Dokuwiki und ILIAS-Wiki (Seiten anlegen, Umgang mit der Wiki-Syntax , Bilder einfügen etc.) sowie mögliche Einsatzszenarien in der Lehre kennen (Info und Anmeldung)

Der Workshop richtet sich an Beschäftigte der Universität Freiburg, die Wikis in der Lehre einsetzen möchten.

• Mittwoch, 29.04.15, 9 – 13 Uhr

Workshops für Lehrende im Rahmen des E-Learning-Qualifizierungsprogramms

• Vom Hörsaal ins Netz: Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern am Fr, 08.05.2015 (Info)

• Content Authoring: Erstellung von interaktiven Lehrmaterialien am Do/Fr, 18./19.6.2015 (Info)

• Fragen, Testen, Üben: Lernprozesse mit dem LMS ILIAS begleiten am Fr, 03.07.2015 (Info)

• Einsatz von E-Portfolios in der Lehre am Fr, 17.7.2015 (Info)

Die Workshops richten sich ausschließlich an Lehrende der Universität Freiburg und finden jeweils von 9 – 17 Uhr im Rechenzentrum statt. Bitte melden Sie sich bei Interesse online an.

Informationen zum E-Learning-Qualifizierungsprogramm finden Sie unter: http://www.rz.uni-freiburg.de/go/e-quali.

 

EMI – English Medium Instruction

Unsere Angebote richten sich an MitarbeiterInnen der Universität Freiburg, die aktuell oder in absehbarer Zukunft auf Englisch unterrichten werden.

Workshops

• Teaching in English – Foundation Workshop, 08. Mai 2015 (Info)

• Teaching in English – Lecturing, 26. Juni 2015 (Info)

• Teaching in English – Student Interaction, 03. Juli 2015 (Info)

Semesterbegleitende Kurse

• Teaching in English for Doctoral Candidates and Post-Docs, Mittwochs 16-18h, ab 22. April (Info)

• Writing Skills for Teaching in English, Donnerstags 16-18h,  ab 23. April (Info)

Selbstlernmodule

Die Fachabteilung English Medium Instruction (EMI) des Sprachlehrinstituts bietet Ihnen ab jetzt auch Selbstlernmodule an, die sich insbesondere an diejenigen Lehrenden richten, die sich für die Verbesserung ihrer englischsprachigen Lehre interessieren, aus Zeitgründen aber nicht an Präsenzveranstaltungen teilnehmen können. Jedes Modul beinhaltet Video-Tutorials, Übungen oder Aufgaben, herunterladbares Material und weiterführende Links zu Artikeln oder Videos zur Vertiefung. Eine Übersicht über alle Module finden Sie hier.

Qualifizierungsprogramm 

Erstmalig bieten wir ab Sommersemester 2015 ein Qualifizierungsprogramm „Certified English Medium Instruction Competencies“ für Lehrende in englischsprachigen Studiengängen an. Informationen zu diesem Programm finden Sie hier.

Falls Sie Fragen zu unserem Angebot haben, können Sie uns per E-Mail oder telefonisch unter 203-8962 erreichen.

Thema: Lesetipps, News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Kursangebote für Lehrende im Wintersemester 2014/15

Mittwoch, 8. Oktober 2014 | Autor/in: , , und 

Lesetipp_SemesterprogrammSS14FORT-UND WEITERBILDUNG FÜR LEHRENDE wird auch im kommenden Wintersemester großgeschrieben. Von der Abteilung Hochschuldiaktik, Servicestelle E-Learning und English Medium Instruction gibt es vielfältige Angebote:

 

Abteilung Hochschuldidaktik

Termine hochschuldidaktischer Workshops im Wintersemester 2014 / 2015

• Rhetorik in der Hochschullehre, 15.-17.10.2014 (Info)

• Veranstaltungen abschließen und Lernergebnisse sichern, 07.11.2014 (Info)

• Studierende mündlich prüfen, 21.11.2014 (Info)

• Sprechstunden und Beratungsgespräche effektiv gestalten, 11./12.2014 (Info)

Die entsprechenden Inhalte der Veranstaltungen finden Sie auf der Homepage der Abteilung Hochschuldidaktik .

Dort finden Sie ab Mitte November auch das Jahresprogramm 2015!

Servicestelle E-Learning

Termine E-Learning-Qualifizierungsprogramm im WS 2014 / 2015

Workshops im Modul basics:
• Fr, 07.11.2014 Webunterstützte Lehre: Das Learning Management System ILIAS zielführend einsetzen (Info)
• Fr, 28.11.2014 Einsatz von E-Portfolios in der Lehre (Info)
• Fr, 05.12.2014 Wikis, Blogs & co. Kooperatives Arbeiten und Wissensmanagement in der Lehre (Info)
• Fr, 16.01.2015 Vom Hörsaal ins Netz: Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern (Inf0)
• Fr, 30.01.2015 Fragen, Testen, Üben: Lernprozesse mit dem LMS ILIAS begleiten (Info)
• Do/Fr 12./13.2.15 Content Authoring – Erstellung von interaktiven Lehrmaterialien (Info)
• Fr, 27.2./27.3.15 Blended Learning – Konzeption von hybriden Lehrveranstaltungen (hinzu kommt ein einstündiger Online-Termin, der noch bekannt gegeben wird) (Info)

Die Workshops des E-Learning-Qualifizierungsprogramms richten sich ausschließlich an Lehrende der Universität Freiburg. Sie finden jeweils von 9 – 17 Uhr im Rechenzentrum, Hermann-Herder-Str. 10, Raum 112 statt.

Online-Anmeldung zu den Workshops (Modul basics)

Informationen zum Qualifizierungsprogramm

Lernplattform ILIAS. Einführungsschulung im WS 2014/2015

In den 3-stündigen Einführungsveranstaltungen lernen Sie die wichtigsten Funktionen der Lernplattform ILIAS kennen:
•    Mi, 8.10.2014, 14 – 17 Uhr
•    Di, 21.10.2014, 10 – 13 Uhr
•    Mo, 26.1.2015, 10 – 13 Uhr
•    Do, 5.3.2015, 14 – 17 Uhr

Die Schulungen richten sich an Mitarbeiter/innen der Uni Freiburg (auch Hilfskräfte), die Lehrveranstaltungen auf ILIAS anbieten möchten. Ein gültiger Uni-Mitarbeiteraccount ist für die Mitarbeit unbedingt erforderlich Die Schulungen finden im Rechenzentrum, Hermann-Herder-Straße 10, Raum -101 statt.
Bitte melden Sie sich online über die FRAUW zu den Kursen an.
Weitere Termine nach Bedarf. Ab einer Teilnehmendenzahl von mind. 5 führen wir auch gerne individuelle Schulungen für einzelne Fachbereiche durch. Bei Bedarf setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung (elearning@rz.uni-freiburg.de).

 

English Medium Instruction

Sie unterrichten auf Englisch? Die Fachabteilung English Medium Instruction (EMI) des Sprachlehrinstituts bietet auch im Wintersemester wieder praxisorientierte Unterstützung für Lehrende an. Im Rahmen des Qualitätspakt Lehre ist das EMI Angebot für Lehrende der Universität Freiburg kostenlos.

Workshops

In unseren Workshops haben Sie die Möglichkeit, in einer kleinen Gruppe Lehrveranstaltungen in englischer Sprache bzw. Interaktion mit Studierenden auf Englisch zu simulieren und Ihre sprachlichen und kommunikativen Fertigkeiten für die englischsprachige Lehre zu erweitern und verbessern.

Teaching in English: Your Lecture 10.10.2014, 09 – 15 Uhr s.t.(Info),
Teaching in English: Your Lecture 06.12.2014, 09 – 15 Uhr s.t. (Info)
Teaching in English: Student Interaction 17.10.2014 16:30 – 18:00 Uhr und 18.10.2014 09 – 16 Uhr s.t. (Info)

Alle Workshops finden im Sprachlehrinstitut, Universitätsstraße 5, statt.

Semesterkurse für DoktorandInnen

In unseren Semesterkursen erarbeiten Sie als Lehrende von morgen Grundlagen des Unterrichtens in englischer Sprache.

Teaching in English for Doctoral Candidates, Dienstags 10 – 12 Uhr c.t. (Breisacher Tor, Raum 103) (Info)
Teaching in English for Doctoral Candidates, Mittwochs 16 – 18 Uhr c.t. (Hermann-Herder-Str. 9, HS 01 020a) (Info)
Writing skills for teaching in English, Donnerstags 16 – 18 Uhr c.t. (Hermann-Herder-Str. 9, HS 01 020c) (Info)

Unterrichtsbesuche und Korrekturlesen von Unterrichtsmaterialien

Wenn Sie detailliertes konstruktives Feedback zu Ihrer englischsprachigen Lehrveranstaltung oder Ihren Unterrichtsmaterialien erhalten möchten, können Sie einen individuellen Unterrichtsbesuch mit uns vereinbaren oder uns Ihre Unterrichtsmaterialien schicken.

Falls Sie Fragen zu unserem Angebot haben oder sich für einen Workshop oder Kurs anmelden möchten, können Sie uns per E-Mail oder telefonisch unter 203-8962 erreichen.

Thema: Lesetipps, News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Didaktische Bausteine für die Online-Lehre im MasterOnline Photovoltaics

Mittwoch, 6. August 2014 | Autor/in:

Banner_MasterOnline1b

MasterOnline – unter diesem Namen bietet die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg seit 2007 multimedial aufbereitete Online-Studiengänge an, die es berufstätigen Akademikerinnen und Akademikern ermöglichen, sich nebenberuflich in zukunftsweisenden Fachbereichen weiterzuqualifizieren und einen international anerkannten Masterabschluss zu erwerben. In dieser Beitragsreihe stellen sich die einzelnen Weiterbildungsangebote vor.

Der Master Online Photovoltaics (MOPV) ist ein berufsbegleitender Weiterbildungsstudiengang, der von der Universität Freiburg in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE angeboten wird. Das englischsprachige Studienangebot ist international ausgerichtet und richtet sich an Physiker und Ingenieure, die bereits im Berufsleben stehen und sich spezialisieren möchten. Der MOPV eignet sich gleichermaßen für Young Professionals und erfahrene Fachleute.

Die Kombination aus spezialisierten Inhalten moderner online-basierter Lehre und einem akkreditierten Master-Abschluss im Fachbereich Photovoltaik-Technologie machen den MOPV weltweit einzigartig. Dank der E-Learning Plattform der Universität Freiburg können die Studierenden von überall auf der Welt weiter…

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Interview mit Toni Bünemann: Weiterbildungskonzepte der Uni Freiburg

Mittwoch, 30. Juli 2014 | Autor/in: und 

Toni Bünemann ist Leiterin des Fachbereichs Wissenschaftliche Weiterbildung der Freiburger Akademie für Universitäre Weiterbildung (FRAUW). Der Fachbereich unterstützt die Weiterbildungsangebote der Fakultäten und Einrichtungen auf administrativer Seite und übernahm während der vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung geförderten Entwicklungsphase für die berufsbegleitenden MasterOnline Studiengänge die Koordination und Kommunikation mit dem Ministerium. Im Interview nennt Frau Bünemann Erfolgskriterien für Online-Weiterbildungskonzepte und erklärt das Baukastenprinzip des wissenschaftlichen Weiterbildungsangebots der Universität Freiburg. Wer schon mit dem Gedanken gespielt hat, die eigenen Lehrthemen für die Weiterbildung zugänglich zu machen, bekommt hier erste Antworten!

Frau Bünemann, was sind die wichtigsten Erfolgskriterien für ein gelungenes Online-Studienkonzept?
Am wichtigsten ist, dass alle Beteiligten teilnehmerorientiert denken und handeln. In der wissenschaftlichen Weiterbildung haben wir es mit hohen Ansprüchen seitens der Teilnehmenden zu tun. Für etablierte Zahnärzte spielt bei ihrer Weiterbildung beispielsweise nicht nur das inhaltliche und didaktische Niveau eine Rolle, sondern auch der Service, das Catering und die Räumlichkeiten. Neben guter Betreuung und Fachkompetenz haben sich aber vor allem der Einsatz und das Charisma der jeweiligen wissenschaftlichen Leitung als Erfolgsfaktor herausgestellt. Wenn die Leitung als Fachpersönlichkeit auf Tagungen Präsenz zeigt und den Studiengang der Öffentlichkeit vorstellt, profitiert das Ansehen des Angebots. Ebenfalls wichtig ist ein gutes Team, das den Studiengang koordiniert und durchführt. Ich schätze auch eine gewisse Offenheit für den kreativen Umgang mit E-Learning und die Bereitschaft zur didaktischen Innovation als erfolgskritisch ein.

Die MasterOnline Studiengänge sind nur ein Teil des Angebots der wissenschaftlichen Weiterbildung. Warum braucht die Uni Freiburg noch andere Weiterbildungsformate?  weiter…

Thema: News & Ausschreibungen | Ein Kommentar Hier wird schon diskutiert

Flipped Classroom im MasterOnline „Technische Medizin“

Mittwoch, 23. Juli 2014 | Autor/in:

Banner_MasterOnline1b

MasterOnline – unter diesem Namen bietet die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg seit 2007 multimedial aufbereitete Online-Studiengänge an, die es berufstätigen Akademikerinnen und Akademikern ermöglichen, sich nebenberuflich in zukunftsweisenden Fachbereichen weiterzuqualifizieren und einen international anerkannten Masterabschluss zu erwerben. In dieser Beitragsreihe stellen sich die einzelnen Weiterbildungsangebote vor.

Für welche Zielgruppe ist der MasterOnline „Technische Medizin“ gedacht?
Der Weiterbildungsstudiengang Technische Medizin (M.Sc.) richtet sich an Ärztinnen und Ärzte aller Fachrichtungen sowie Absolventinnen und Absolventen von Natur- und Ingenieurswissenschaften, die sich im Rahmen eines hochqualifizierten Lehrangebots auf den Gebieten der Medizintechnik und Medizinphysik weiterbilden möchten.

Worum geht es in diesem Studiengang?
Unser Ziel ist es, den Absolventinnen und Absolventen umfassende Kompetenzen zu vermitteln, um mit den technischen Entwicklungen in der Medizin Schritt zu halten, die nicht nur den stationären, sondern auch den ambulanten Sektor betreffen. Dies dient der verbesserten Patientenversorgung ebenso wie der klinischen Betriebs- und Investitionssicherheit und gibt neue Impulse in den Bereichen Forschung & Entwicklung sowie Ausbildung und Mitarbeiterschulung.

Wo kommen die Studieninhalte her? Wurden sie speziell für diesen Studiengang entwickelt?
Der Weiterbildungsstudiengang Technische Medizin (M.Sc.) wird von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg in Kooperation mit der Hochschule Furtwangen angeboten. Das Studienfach Technische Medizin ist bislang einzigartig in Deutschland. Die Inhalte des interdisziplinären Studienprogramms wurden daher in der Tat speziell dafür entwickelt. weiter…

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

MasterOnline „Intelligente Eingebettete Mikrosysteme“: Vorteile des Online-Studiums nutzbar machen

Montag, 14. Juli 2014 | Autor/in:

Banner_MasterOnline1b

MasterOnline – unter diesem Namen bietet die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg seit 2007 multimedial aufbereitete Online-Studiengänge an, die es berufstätigen Akademikerinnen und Akademikern ermöglichen, sich nebenberuflich in zukunftsweisenden Fachbereichen weiterzuqualifizieren und einen international anerkannten Masterabschluss zu erwerben. In dieser Beitragsreihe stellen sich die einzelnen Weiterbildungsangebote vor.

Effizientes und flexibles Lernen neben dem Berufsalltag? Im Weiterbildungsprogramm „Intelligente Eingebettete Mikrosysteme“ (IEMS) an der Technischen Fakultät der Uni Freiburg ist das möglich. Dort können Absolventen von Informatik-, Mikrosystemtechnik- und verwandten Studiengängen mit mindestens einjähriger Berufserfahrung berufsbegleitend einen Master absolvieren oder einzelne Weiterbildungskurse im Bereich Embedded Systems belegen. Die Studierenden arbeiten meist als Entwickler oder Entscheidungsträger in mittelständischen oder großen Unternehmen in Branchen wie dem Automobilbau, der Automatisierungs- oder Medizintechnik und sehen sich täglich mit den neusten Herausforderungen und hochaktuellen Entwicklungen der Ingenieurswissenschaften konfrontiert. Auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse lernen sie, innovative Lösungen aus leistungsfähigen Bauteilen und zuverlässiger Software zu entwickeln, um fit zu sein für die Industrie 4.0.

Individuelles Lernen bei freier Zeiteinteilung
arbeitsplatz1In einem interdisziplinären Team aus Fach- und Bildungsexperten werden für das Weiterbildungsprogramm IEMS Kurskonzepte entwickelt, die nicht nur den neuesten Stand der Forschung didaktisch aufbereiten sondern zugleich optimal an die Lernbedürfnisse ihrer berufstätigen Teilnehmer angepasst sind. Um Beruf und Studium in Einklang zu bringen, sind alle Module als Blended Learning-Module konzipiert, die intensive kurze Präsenzphasen mit praxisorientierten Selbstlernphasen kombinieren. Durch neueste Lehr- und Lernmethoden und innovative Bildungstechnologien wie zum Beispiel virtuelle Klassenzimmer, Lernforen, Chats oder mobile Hardwarepraktika lernen die Studierenden abwechslungsreich, erzielen einen hohen Lernerfolg und können ihren Lernplan flexibel und individuell einteilen.  weiter…

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Wie funktioniert ein Online-Studiengang? Lehrende und Studierende des MasterOnline „Parodontologie“ antworten

Mittwoch, 9. Juli 2014 | Autor/in: und 

Banner_MasterOnline1b

MasterOnline – unter diesem Namen bietet die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg seit 2007 multimedial aufbereitete Online-Studiengänge an, die es berufstätigen Akademikerinnen und Akademikern ermöglichen, sich nebenberuflich in zukunftsweisenden Fachbereichen weiterzuqualifizieren und einen international anerkannten Masterabschluss zu erwerben. In dieser Beitragsreihe stellen sich die einzelnen Weiterbildungsangebote vor.

Das Besondere am berufsbegleitenden Masterstudiengang für Zahnärzte, dem „MasterOnline Parodontologie & Periimplantäre Therapie“, ist dass die Theorie größtenteils online vermittelt wird, die praktischen Fähigkeiten werden in Form von Hands-on-Kursen an der Freiburger Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde geschult. Das Lehrmaterial ist nicht nur eigens für diesen Kurs aufbereitet und vermeidet Wiederholungen, sondern ist auch sehr vielseitig und reicht von Skripten über interaktive Patientenfälle und vertonte Power Point-Präsentationen bis hin zu zahlreichen Filmen und Animationen. Zudem treffen sich die Studierenden außerhalb der Präsenzveranstaltungen 14-tägig montagabends in einem „Virtuellen Klassenzimmer“, um mit Referenten zu diskutieren oder sich gegenseitig Patientenfälle vorzustellen. Welcher Nutzen aus diesen Patientenfällen für die grundständige Lehre gezogen wird, erfahren Sie im Blogbeitrag zu „Parocase“ – ein mit dem Instructional Development Award ausgezeichnetes Lehrprojekt.

In den folgenden Videoclips beantworten Lehrende und Studierende des MasterOnline häufig gestellte Fragen:

[PLAYLIST not found]

Alle bisherigen Beiträge der Reihe „MasterOnline“ ansehen

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar