New e-learning resource for teaching in English

Freitag, 15. September 2017 | Autor/in:

The English Medium Instruction (EMI) team has launched a new e-learning resource dedicated to writing skills for teaching in English. The resource addresses five topics:  teaching statements, catchy course descriptions, transparent syllabi, handouts/exercise sheets, and written feedback for students. Target groups are those new to teaching in English as well as more experienced teachers seeking feedback on existing materials in English.

Each topic contains a mix of video tutorials, review questions, and language handouts. The course page allows participants to electronically submit samples of new or existing pieces of teaching-related writing and receive feedback on clarity and language accuracy. Use this opportunity to fine-tune teaching-related writing skills before the upcoming winter term.

Figure: Course home page

In addition, six e-modules for teaching in English are available as autonomous e-learning resources. Each module aims to raise awareness of and impart communicative strategies for language use in the multilingual, multicultural classroom. The e-modules contain video tutorials, authentic clips of teaching in English with embedded questions, and extra resources (language handouts, self-study templates to reflect, links to pertinent articles/videos).

Beyond these e-learning resources, teachers can also receive feedback on language use in their English-taught classes or attend one of our workshops. To find out more, simply visit our website or contact us at emi@sli.uni-freiburg.de or 203-8962.

Good luck for winter semester 2017/18
The EMI team

 

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

E-learning resources for teaching in English

Montag, 15. Mai 2017 | Autor/in:

The English Medium Instruction (EMI) team has revised its e-modules for teaching in English. Each of the six modules below contains video tutorials, authentic clips of teaching in English with embedded questions, and extra resources (language handouts, self-study templates to reflect, links to pertinent articles/videos).

Teaching in English – Macro-factors for lecturing

This e-module address lecture design factors such as structure and SMART learning objectives to reduce students’ cognitive load when learning content in a foreign language.

Teaching in English – Micro-factors for lecturing

This e-module addresses micro-level linguistic features such as signposts and clear questions to help students better follow your line of thought.

Teaching in English – Initiate student input

This e-module addresses activation methods in English-taught classes. The resources focus on guiding questions and practical tips for planning methods in the international classroom as well as specific steps and language to set up in-class tasks.

Teaching in English – Respond to and integrate student input

This e-module addresses student interaction in English-taught classes with a multilingual, multicultural class. The resources focus on strategies for handling student input, giving brief feedback, integrating large classes, and handling instances of clarification.

Teaching in English – Prosody to enhance meaning and effect

This e-module looks at the notion of “it’s not what you say but HOW you say it”. The resources focus on emphasis, pausing, and intonation and how these prosodic features can enhance meaning and effect.

Do you speak Denglish or English?

You speak English quite well but there is the occasional raised eyebrow in the class. The module addresses some typical errors German speakers make in English with particular focus on vocabulary (false friends), pronunciation, and idiomatic language.

The e-modules have been designed as autonomous learning resources. Beyond these e-modules, teachers can also receive feedback on language use in their English-taught classes or attend one of our workshops. To find out more, simply visit our website or contact us at emi@sli.uni-freiburg.de or 203-8962.

Thema: Lesetipps, News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Last Call: Workshop-Anmeldung für Tag des Lernens und Lehrens am 18.11.2016

Montag, 31. Oktober 2016 | Autor/in:

Tag des Lernens und Lehrens - ProgrammflyerAm 18.11.16 findet der Tag des Lernens und Lehrens in der Aula KG I von Uhr 9:00 – 17:00 statt.

Umrahmt von Vorträgen zu „Aktives Lernen fördern! – wie man das (nicht) machen sollte“ und „Über die Abwesenheit von Lehrveranstaltungen und die Folgen für den Lernerfolg“ sowie dem Streitgespräch „Anwesenheitspflicht – wieviel Präsenz braucht das Lernen“  gibt es neben einer Posterausstellung auch insgesamt sechs Workshops zum Lernen und Lehren. In diesen wird eine Themenvielfalt von Forschungsorientiertem Studium, Service Learning, Lernstrategien, Flipped Classroom, Heterogenität sowie englischsprachiger Lehre geboten.

Aufgepasst, wer sich bis jetzt noch nicht zu den Workshops angemeldet hat, kann sich nur noch auf eine begrenzte Anzahl an Plätzen bis spätestens zum 04.11.16 anmelden.

Weitere Details zum Tag des Lernens und Lehrens sowie die Anmeldung finden Sie auf der Seite der Lehrentwicklung: www.lehrentwicklung.uni-freiburg.de/projekte/tdll2016

Thema: News & Ausschreibungen | Ein Kommentar Hier wird schon diskutiert

Kursangebote für Lehrende im Wintersemester 2016/2017

Mittwoch, 21. September 2016 | Autor/in: , , und 

Lesetipp_SemesterprogrammSoSe15Sie möchten Module reflektieren und weiterentwickeln, Ihre Methodenrepertoire erweitern, Lernprozesse mit dem LMS ILIAS begleiten, sich mit Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern auseinandersetzen oder Ihre englisch-sprachige Lehre optimieren?

In der Übersicht über das umfangreiche Weiterbildungsangebot der Abteilung Hochschuldidaktik, der Servicestelle E-Learning und des Sprachlehrinstituts werden Sie sicher fündig.

Abteilung Hochschuldidaktik –
Hochschuldidaktische Workshops

 

Grundlagen-Workshops (Modul I)

  • Fit für die Lehre – Hochschuldidaktische Grundlagen, 29./30.09.2016 & 02./03.02.2017 (Info)
  • Fit für die Lehre – Hochschuldidaktische Grundlagen, 20./21.10.2016 & 24./25.11.2016 (Info)

Vertiefungs-Workshops (Modul II)

  • Studierende mündlich prüfen, 03.11.2016 (Info)
  • Arbeit in und mit heterogenen Gruppen – Diversität als Chance und Herausforderung im Lehren und Lernen, 17./18.11.2016 (Info)
  • Das Lehrportfolio als Möglichkeit der kontinuierlichen Lehrreflexion und Nachweis der Lehrkompetenz in Berufungsverfahren, 24./25.11.2016 (Info)
  • Jenseits von „Think-Pair-Share“ – Methoden für Fortgeschrittene, 08./09.12.2016 (Info)

Die Inhalte und Ziele der der Veranstaltungen finden Sie unter „Info“. Weitere Angebote finden Sie auf der Homepage der Abteilung Hochschuldidaktik.

Das Jahresprogramm 2017 wird voraussichtlich am 07.11.2016 erscheinen.

Diese Veranstaltungen richten sich ausschließlich an Lehrende der Universität Freiburg bzw. an den Landesuniversitäten. Die Kosten für das Workshopprogramm trägt die Universität Freiburg. Von Ihnen erheben wir für Grundlagen- und Vertiefungs-Workshops lediglich einen Kostenbeitrag von 25€/Tag.

 

Angebote der Servicestelle E-Learning

 

E-Learning-Qualifizierungsprogramm

Workshops für Lehrende der Universität Freiburg im Rahmen des von der Abteilung Hochschuldidaktik und der Abteilung E-Learning gemeinsam angebotenen E-Learning-Qualifizierungsprogramms:

  • Lernendenaktivierung mit ILIAS (Info) Fr, 11.11.2016
  • Content Authoring: Erstellung von interaktiven Lehrmaterialien (Info)  Do/Fr, 08./09.12.2016
  • Fragen, Testen, Üben: Lernprozesse mit dem LMS ILIAS begleiten (Info)  Fr, 25.11.2016
  • Vom Hörsaal ins Netz: Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern (Info)  Fr, 13.01.2017
  • E-Portfolios in der Lehre (Info)  Mo, 23.01.2017
  • Blended Learning – Hybride Lehrveranstaltungen gestalten (Info)  3-wöchige Blended Learning Veranstaltung. Präsenztermine am 24. Februar und 17. März 2017

Die Workshops finden jeweils von 9-17 Uhr im Rechenzentrum der Universität Freiburg statt und richten sich explizit an Lehrende der Universität Freiburg.

Link zur Online-Anmeldung
Flyer: Flyer WS 2016/17

 

EMI – English Medium Instruction

 

Was kann ich (noch) tun, um meine englischsprachige Lehrveranstaltung zu verbessern?
Eine Antwort auf diese und weitere Fragen können Sie in den kostenfreien Workshops für Lehrende finden, die in der vorlesungsfreien Zeit von der Fachabteilung English Medium Instruction (EMI) des Sprachlehrinstituts angeboten werden.

Workshops für (zukünftige) Lehrende in englischsprachigen Studiengängen der Universität Freiburg:

Semesterkurs für zukünftige Lehrende in englischsprachigen Studiengängen:

Online-Selbstlernmodule für (zukünftige) Lehrende in englischsprachigen Studiengängen:

Weitere Angebote
Darüber hinaus bieten wir auf Anfrage auch Unterrichtshospitationen mit Feedback, maßgeschneiderte Workshops oder Einzeltrainings an Ihrem Institut an.

Wenn Ihr englischsprachiger Studiengang an einer Zertifizierung der sprachlichen und kommunikativen Kompetenzen der Lehrenden interessiert ist, finden Sie hier weitere Informationen.

Falls Sie Fragen zu unserem Angebot haben, können Sie uns per E-Mail oder telefonisch unter 203-8962 erreichen.

Thema: Lesetipps, News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Certified English Competencies for Teaching

Freitag, 10. Juni 2016 | Autor/in:

EMI 3The English Medium Instruction (EMI) team has developed a certification procedure to ensure the linguistic and communicative quality of teaching in English at the University of Freiburg. The procedure is aimed at degree programs and if at least 80% of teachers in a program are certified, the program is awarded a quality seal (Certified English Medium Instruction), which is valid for five years.

The certification procedure and criteria at a glance

The certification of English-medium instruction consists of score-based feedback from both the EMI team and students. Upon conclusion of a visited lesson, students fill in a feedback questionnaire on their perceptions of the linguistic and communicative quality of the lesson. Student responses count as one third of the final score and the EMI team feedback makes up the other two thirds. The teacher also fills in a self-assessment questionnaire similar to the one students fill in. The results are discussed with the teacher in a 30 minute feedback meeting. The lesson is assessed based on the 10 criteria described below. These criteria were adapted from standard European language standards for C1 level and tailored to the specific skills required of teachers to conduct a lesson at the tertiary level.

EMI 2

The first certified English-taught program

After the EMI team had piloted the certification procedure and criteria, the concept was presented to the Deans of Studies in December 2014. The Master’s program Microsystems Engineering at the Faculty of Engineering volunteered to take the lead and undergo the procedure over the course of two semesters (SS 2015 and WS 2015/16). In total, 36 teachers took part in the certification and 424 student feedback questionnaires were filled in during certification. 34 of the 36 participating teachers were certified thus enabling Microsystems Engineering to achieve the 80% threshold and obtain the EMI quality seal, which can be used for its own marketing purposes. The program has also received a certificate of quality signed by the Vice-President for Academic Affairs, Prof. Dr. Juliane Besters-Dilger and the Chair of the Board of the Language Teaching Centre, Prof. Dr. Dr. h. c. Bernd Kortmann.

Many teachers communicated that they viewed the certification procedure as a positive assessment experience and as a useful tool to contribute to the quality of courses. Others said the procedure has increased their motivation and confidence to teach with a large, diverse student body in English. In addition to feedback, teachers who took part in the certification received extra resources and training opportunities to fine tune their communicative competencies for teaching in English.

More programs taking part in certification

As of summer semester 2016, three more English-taught programs have agreed to take part in certification. This quality assurance measure for English-taught programs is unique to the German tertiary education landscape and helps further solidify the University of Freiburg’s standing as a top destination for international students and staff.

If you teach in or direct an English-taught degree program and would be interested in finding out more about this quality assurance measure, please contact us at emi@sli.uni-freiburg.de.

Best regards,
Your English Medium Instruction Team
Part of Quality Pact for Teaching (Qualitätspakt Lehre)

 

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Kursangebot für Lehrende im Sommersemester 2016

Freitag, 22. April 2016 | Autor/in: , , und 

Lesetipp_Semesterprogramm SoSe 16Sie möchten Module reflektieren und weiterentwickeln, Ihre Methodenrepertoire erweitern, Lernprozesse mit dem LMS ILIAS begleiten, sich mit Möglichkeiten und Grenzen von virtuellen Klassenzimmern auseinandersetzen oder Ihre englisch-sprachige Lehre optimieren?

In der Übersicht über das umfangreiche Weiterbildungsangebot der Abteilung Hochschuldidaktik, der Servicestelle E-Learning und des Sprachlehrinstituts werden Sie sicher fündig.

Abteilung Hochschuldidaktik

 

Hochschuldidaktische Workshops

Die Workshops finden jeweils von 9-17 Uhr (s.t.) statt.
Informationen zur Anmeldung finden Sie auf unser Homepage.

 

Servicestelle E-Learning

 

E-Learning-Workshops

Die E-Learning-Workshops finden jeweils von 9-17 Uhr (s.t.) im Rechenzentrum, Hermann-Herder-Straße 10 statt.

Anmeldung: Online-Anmeldeformular

 

EMI – English Medium Instruction

 

EMI Workshops 2016

Weitere EMI Angebote

  • Unterrichtsbesuche bieten Lehrenden konstruktives Feedback zur Sprachverwendung und Kommunikationsstrategien für die englischsprachige Lehre.
  • Individuelles Training  bietet Lehrenden die Möglichkeit ihre sprachlichen und kommunikativen Fertigkeiten für die englischsprachige Lehre maßgeschneidert weiter zu entwickeln.
  • Institutsspezifische Workshops bieten Lehrenden die Möglichkeit ihre sprachlichen und kommunikativen Fertigkeiten für die englischsprachige Lehre zusammen mit interessierten Kolleginnen weiter zu entwickeln.
  • Selbstlernmodule zu sieben verschiedenen Themen bieten Lehrenden die Möglichkeit ihre sprachlichen und kommunikativen Fertigkeiten für die englischsprachige Lehre autonom zu verbessern. Jedes Modul beinhaltet Video-Tutorials, Übungen oder Aufgaben, herunterladbares Material und weiterführende Links zu Artikeln oder Videos zur Vertiefung.
Falls Sie Fragen zu unserem Angebot haben, können Sie uns per E-Mail oder telefonisch unter 203-8962 erreichen.

 

 

 

Thema: Lesetipps, News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Responding to Student input – Teaching in English

Montag, 22. Februar 2016 | Autor/in:

Selbstlernmodule wordcloudThe e-module Respond to and integrate student input is one of seven e-modules currently available to teachers via the ILIAS learning platform. The e-module looks at some communicative strategies and language teachers can use when responding to student input in their English-taught class.

Beginning with a motivation unit, two streamed video clips from two separate University of Freiburg classes provide best-practice examples, i.e. teachers constructively responding to student questions. The second unit explains the notion of categorizing student input into four categories and then explores some communicative strategies teachers can easily employ to handle each category. In addition to strategies, this unit also provides downloadable handouts with appropriate vocabulary for the strategies. The third unit focuses on strategies to integrate the class, such as repeating and paraphrasing student input in large lecture settings, and embedding student input into your ongoing discourse, which is an effective way to praise and motivate students to continue contributing to your class.

The final unit has a brief summary quiz and self-study templates which teachers can use to reflect on how well they responded to and integrated student input as well as prepare strategies to be used in future lessons. A unique feature of the final unit is listening and speaking tasks. This unit has audio files of international students reading prepared texts on various academic topics and asking questions about the text. E-module participants can then respond to the questions based on cues provided in the task. These tasks allow you to listen to and acclimate to different accents in English as well as to practice responding to questions using some of the communicative strategies covered in the previous units.

The mix of video tutorials, resource sheets, best-practice video clips, and self-study templates allow teachers to reflect on and explore language use and communicative strategies for English-taught courses at their own pace. At the end of the e-module, there is a brief feedback survey, which we urge you to complete because it helps us identify strengths and weaknesses as we develop and optimize future e-modules.

We look forward to your feedback on this and other e-modules! Alternatively, you can email us any comments or questions you may have at emi@sli.uni-freiburg.de

Best regards,
Your English Medium Instruction Team
Part of Quality Pact for Teaching (Qualitätspakt Lehre)

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

It is not necessarily what you say, but HOW you say it

Montag, 1. Februar 2016 | Autor/in:

Selbstlernmodule wordcloudThe English Medium Instruction team is proud to announce the launch of its seventh e-module entitled Prosody to Enhance Meaning and Effect. This e-module, like the other six e-modules currently available on the ILIAS learning platform, focuses on a specific linguistic and communicative skill for teaching in English.

In addition to great visual mediums, engaging content, and meaningful in-class tasks, teachers can also heighten student attention rates by posing questions with an inviting intonation, emphasizing key words, or pausing with rhetorical effect. This e-module looks at these teaching-specific aspects of prosody in the classroom. Video tutorials, downloadable resource sheets, and self-learning tasks provide teachers with material to self-reflect on and train their prosodic skills.

At the end of the e-module, there is a brief feedback survey, which we urge you to complete because it helps us identify strengths and weaknesses as we develop and optimize future e-modules.

We look forward to your feedback on this and other e-modules! Alternatively, you can email us any comments or questions you may have at emi@sli.uni-freiburg.de

 

Best regards,

Your English Medium Instruction Team

Part of Quality Pact for Teaching (Qualitätspakt Lehre)

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

Teaching Interactively in English

Montag, 21. Dezember 2015 | Autor/in: und 

Selbstlernmodule wordcloudThe e-module Initiate student input is one of six e-modules currently available to teachers via the ILIAS learning platform. The e-module focuses on both methods and language teachers can use to activate and interact with students in their English-taught class.
The e-module begins with a motivation unit whereby the benefits of active student learning are listed. The unit is supplemented with a link to a how-to-do video from the Duke Center for Instructional Technology and a streamed video sequence from a class taught at the University of Freiburg. Both clips provide a first impression of what the e-module covers; namely methods and explicit instructions.
This is followed by a second unit on communicative strategies, which lays out some methods teachers can easily embed into their lessons. The video tutorials show how the methods can be employed during lectures via the use of slides or handouts. The third unit is dedicated to the use of explicit language when setting up and employing these methods in a classroom setting. The unit includes a video tutorial, a downloadable resource sheet and a link to a part of a lecture given by Eric Mazur. In the lecture, Prof. Mazur clearly instructs a classroom task and activates students in a large lecture setting.
The e-module rounds out with a brief summary quiz, self-reflection questions, links to articles on how other teachers have activated their classes, and a self-learning task. In particular, the self-learning task provides a template for teachers to reflect on the level of interaction in past lessons and prepare in-class exercises for future classes.
As in the other e-modules, the unique mix of video tutorials, resource sheets, links to articles and video clips, and self-study templates allow teachers to reflect on and explore language use and communicative strategies for English-taught courses at their own pace. At the end of the e-module, there is a brief feedback survey, which we urge you to complete because it helps us identify strengths and weaknesses as we develop and optimize future e-modules.
We look forward to your feedback on this and other e-modules! Alternatively, you can email us any comments or questions you may have at emi@sli.uni-freiburg.de

Best regards,
Your English Medium Instruction Team

Part of Quality Pact for Teaching (Qualitätspakt Lehre)

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar

UCF – Learning by Doing

Dienstag, 28. Juli 2015 | Autor/in: und 

las_tour25Dieses Semester ist Wolfgang Giernalczyk aus Maastricht als erster DAAD visiting fellow im University College Freiburg und unterrichtet den Kurs „Argumentation and Critical Reasoning“. In einem kurzen Interview berichtet er über seinen Hintergrund in der Lehre und Vorgehensweisen im Kurs.

Herr Giernalczyk, wie sehen Ihre Schwerpunkte in Maastricht aus und was sind Ihre Aufgaben in Freiburg?

In Maastricht bin ich am dortigen University College als Lecturer tätig. Die Lehre richtet sich dort an ca. 600 Studierende in Liberal Arts and Sciences mit einer breiten Ausrichtung und einem offenen Curriculum in den Geistes-, Gesellschafts- und Naturwissenschaften. Als Ziel wird die Qualifizierung kritischer Akademiker und ebensolcher Bürger gesehen. Ich selbst bin als Politikwissenschaftler tätig und habe, neben der Lehre, auch die Aufgabe die Studierenden u.a. als ‚Academic Advisor‘ in ihrem Studium und ihrer Fächerwahl zu begleiten. Dies bedeutet persönlicher Kontakt und ebenfalls ein Hinterfragen von Interessen und Gründen für die Wahl bzw. das Ablehnen von Kursen. Manchmal hilft hier ein anderer Blickwinkel auf die Thematik. So können fachspezifische Informationen, die sich aus der Betrachtungsweise in einem wissenschaftlichen Feld ergeben, motivierend eingebracht werden und neue Wahloptionen aufgezeigt werden. Wir appellieren hierbei an die Selbstverantwortung der Studierenden für ihre Fächerwahl neben einem Pflichtcurriculum, das sich überwiegend auf ‚Core’-Kurse beschränkt. In den Niederlanden wird dieses Vorgehen als Erfolgsmodell gesehen. Kritische Stimmen sehen zwar die Gefahr einer mangelnden Vertiefung in einem solch breit gefächerten Curriculum, dies steht jedoch konträr zu der enormen Komplexität vieler empirischer Phänomene, die man durch intelligente Fächerkombinationen aus verschiedenen Blickwinkeln analysieren kann. So kann man beispielsweise Physik und Ethik studieren und sich auch in diesen Fachbereichen ausreichend spezialisieren, um Zugang zu attraktiven Masterprogrammen zu haben. In solchen Programmen ist dann eine weitere Vertiefung möglich. Neben der Beratung der Studierenden habe ich auch noch andere Aufgaben, wie z.B. Eingangsinterviews mit Bewerbern auf Studienplätze durchzuführen. Meine Hauptaufgabe besteht jedoch in der Lehre, die sich in der Vermittlung und ganz besonders in der tatsächlichen Anwendung vom unterrichteten Material verfestigt. Mein großes Thema ist das Skills-Training in Argumentation, welches die Analyse und Präsentation von Argumenten umfasst. Dies ist auch meine Aufgabe hier in Freiburg. Ich leite hier am UCF den Kurs „Argumentation and Critical Reasoning“.

Welche Schwerpunkte setzen Sie in ihrem Kurs?

Die Inhalte des Kurses biete ich in Maastricht im Laufe eines Semesters an, hier ist das Programm für ein Semester mit 6-8 Stunden pro Woche ausgelegt. Ein wichtiger Punkt ist die Vermittlung von Methoden-Tools. Das heißt weniger die inhaltliche Fokussierung auf Regeln oder Gesetze (auch wenn diese so weit wie nötig eingebracht werden), sondern die Studierenden erhalten Werkzeuge, um ihr eigenes Denken kritisch zu hinterfragen und einzusortieren. Es geht nicht um das Dozieren von formellen Regeln zur Analyse, sondern um die Fähigkeit Argumente in einzelne Teile runter zu brechen und deren Strukturen zu evaluieren und spezifizieren. In dem Kurs untersuchen wir gemeinsam Texte nach ihrem Argumentationsmuster. Dies fängt erst mit kleinen Texten an, als Ziel ist es dann wissenschaftliche Texte auf ihre Stringenz zu untersuchen. Die Studierenden können anschließend begründen, weshalb der Inhalt überzeugt bzw. nicht überzeugt. Dies hat auch zum Ziel Studierende dazu zu befähigen ihre eigenen Argumentationsmuster zu verbessern.

Wie gehen Sie in Ihrem Kurs vor?

Die Qualität eines Argumentes hängt sowohl von seinen Inhalt, wie auch von seiner Struktur ab. In der Analyse eines Argumentes sollte ich spezifizieren können wo die Stärken und Schwächen des Argumentes liegen – im inhaltlichen oder im strukturellen Bereich. Um das zu können, muss ich das Argument in seine Einzelteile zerlegen. Ein Vergleich mit dem Kochen kann diesen Ansatz veranschaulichen: Bei einem Essen kann ich beurteilen, ob es mir schmeckt oder nicht. Aber woran liegt das? Im ersten Schritt schaue ich mir die Zutaten des Rezeptes an, da weiß ich, dass ich keine schimmeligen Tomaten verwenden werde und auch die Menge an Salz ist bekannt usw.. Verglichen mit den Argumenten zerlege ich den Text ebenfalls in seine Einzelteile und schaue mir deren Inhalt an. Ist der Inhalt glaubwürdig oder nicht? Im zweiten Schritt schaue ich mir die Verbindung zwischen diesen einzelnen Teilen an. Passt die Struktur und ist sie logisch? Das entspricht dem Kochprozess – die besten Zutaten sind nicht viel wert, wenn ich sie falsch koche! So kann ich bewerten lernen, ob ein Text inhaltlich überzeugend ist oder die einzelnen Teile keine Verbindung haben. Um diese Vorgehensweise im akademischen Diskurs anwenden zu können, untersuchen die Studierenden ihre bereits verfassten Hausarbeiten. Dies hat den positiven Nebeneffekt, das die Studierenden nicht nur die im Kurs vermittelten analytischen Methoden anwenden, sondern dabei deren Relevanz für die eigene akademische Arbeit erkennen und zusätzlich noch über diese Arbeit reflektieren.

Welches Anliegen ist Ihnen für die Studierenden von besonderem Interesse?

Die didaktische Philosophie, an der sich mein Kurs ausrichtet, ist auch unter „Constructive alignement“ bekannt. Darin wird unter Lernen der aktive Prozess des Umgangs mit neuen Informationen verstanden. Wissen kann dann zu Änderung der Sichtweisen führen. Die Lehre hat nicht den Fokus auf den Lehrenden, sondern auf den Studierenden, wie es auch im Problem Based Learning der Fall ist. Als zweiter wichtiger Punkt ist in dem Alignement die Begleitung im Sinne der Förderung des richtigen Lernverhaltens zu sehen. Die Studierenden lernen nicht nur auf die Prüfung, sondern es gilt die Kursziele zu erreichen und die dafür notwendigen Lernaktivitäten sollten durch den Kurs getriggert werden – Kursziele, Lernaktivitäten und Prüfungen sollten aufeinander abgestimmt sein, sonst fördere ich ein falsches Lernverhalten. Die Wahl der Prüfungsart ist in diesem Bezug besonders wichtig. Da Lernende ihr Lernverhalten oft auf die erwartete Prüfungsart abstimmen, sollte die gewählte Prüfung den Kurszielen entsprechen. Wenn ich von den Studierenden erwarte, dass sie analysieren, ein logisches Gerüst aufbauen und einen qualitativen Anspruch auf ihre Entwürfe haben und ihre Vorgehensweise kontinuierlich hinterfragen, kann ich diese erworbene Kompetenzen nicht mit einem Multiple Choice Test bewerten. Die Prüfung sollte die Anwendung dieser Kompetenzen testen und nicht nur deren Reproduktion. Es gilt die im Kurs vermittelte Selbstreflexion primär auf wissenschaftlichen Arbeiten anwenden zu können, aber auch ihre Tragweite in der Gesellschaft zu sehen.

Literaturhinweise:

Über ‚Constructive Alignment’:
Biggs, J., & Tang, C. (2011). Teaching for Quality Learning at University: What the Student Does (4th ed.). Maidenhead: Open University Press / Mc Graw-Hill Education.

Über die Struktur von Argumenten und deren Analyse:
Govier, T. (2010). A Practical Study of Argument (7th ed.). Belmont: Wadsworth, Cengage Learning.
Toulmin, S. (2003). The Uses of Argument. Cambridge: Cambridge University Press.

Kontakt:

Wolfgang Giernalczyk
University College Maastricht
wolfgang.giernalczyk@maastrichtuniversity.nl

 

Thema: News & Ausschreibungen | Schreiben Sie den ersten Kommentar