Exist Bootcamp – Entrepreneurship Education an der Universität

Donnerstag, 7. Mai 2015 | Autor/in:

Exist Bootcamp

© Rawpixel/Shutterstock.com

Über das Gründen und die berufliche Selbstständigkeit wird in der Lehre an der Universität noch zu selten gesprochen. Dabei geht es vor allem im Rahmen von Projektarbeiten in Seminaren und Praktika oft auch um gute Ideen. Was sind gute Ideen wert? Wie lässt sich erkennen, ob aus einer guten Idee auch eine gute Geschäftsidee werden kann? Entrepreneurship Education stärker in der Lehre zu verankern ist das Ziel des mit dem Instructional Development Award (IDA) ausgezeichneten Projekts „Innovatoren ausbilden am Beispiel von Smart-X: Micro Business & Exist Bootcamp“ des Lehrstuhls für Rechnerarchitektur am Institut für Informatik.

Entrepreneurship Education ist der Sammelbegriff für Bildungsmaßnahmen, die unternehmerisches Denken und Handeln fördern und für die Option der Selbstständigkeit sensibilisieren. Die so erworbenen persönlichen Kompetenzen können nicht nur zur Unternehmensgründung führen, sondern auch für die Arbeit im Angestelltenverhältnis hilfreich sein – zum Beispiel, wenn es darum geht unternehmerische Entscheidungen zu treffen.

Im Sommersemester 2015 wird in kreativer Atmosphäre erstmals das Exist Bootcamp für Studierende der Universität Freiburg stattfinden. Die Wochenendveranstaltung vermittelt zum einen Denkanstöße zur Entwicklung einer durchdachten Einstellung gegenüber der beruflichen Option der Selbstständigkeit und zum anderen Methoden und Fertigkeiten aus dem Bereich der Geschäftsmodell-Innovationen und -Entwicklung. Zusätzlich zu einem Dutzend Studierenden des Studiengangs Embedded Systems Engineering, die das gesamte Semester in unternehmensähnlichen Kleingruppen arbeiten, besteht für zwölf weitere Studierende aller Fachrichtungen die Möglichkeit, am Workshop teilzunehmen.

Wer Lust hat, sich mit dem Thema der Selbstständigkeit auseinanderzusetzen, ist eingeladen sich bis zum 22. Mai 2015 anzumelden.

Wann findet der Workshop statt? Von Freitag, den 19. Juni 2015 (ca. 14 Uhr) bis Sonntag, den 21. Juni 2015 (ca. 12 Uhr). Es wird vor Ort übernachtet.
Wo findet der Workshop statt? In einem Seminarhaus in Lenzkirch im Schwarzwald. Eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Freiburger Hauptbahnhof ist unkompliziert möglich.
Wer kann teilnehmen? Teilnahmeberechtigt sind alle eingeschriebenen Studenten und Studentinnen der Universität Freiburg.
Was kostet die Teilnahme? Da wir ein komplettes Wochenende im Schwarzwald verbringen, wird für die Verpflegung ein Beitrag von 12 € erhoben. Für die Übernachtungen und die Teilnahme am Workshop fallen keine Kosten an.
Wie kann ich mich anmelden? Die Anmeldung erfolgt bis Freitag, den 22. Mai per Mail an Sabrina Reinshagen. Wir bitten um die folgenden Angaben: Vollständiger Name, Studiengang und Semesterzahl, Matrikelnummer, Kontaktmöglichkeiten sowie 2-3 Sätze dazu, wieso Du gern am Workshop teilnehmen würdest. Da es nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen gibt, können wir vorab keine feste Zusage geben. Erst nach Ablauf der Anmeldefrist wird über die Platzvergabe entschieden.

Weitere Informationen: www.tf.uni-freiburg.de/gruendungsworkshop2015

Thema: IDA-Projekte, News & Ausschreibungen | 2 Kommentare

MasterOnline „Intelligente Eingebettete Mikrosysteme“: Vorteile des Online-Studiums nutzbar machen

Montag, 14. Juli 2014 | Autor/in:

Banner_MasterOnline1b

MasterOnline – unter diesem Namen bietet die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg seit 2007 multimedial aufbereitete Online-Studiengänge an, die es berufstätigen Akademikerinnen und Akademikern ermöglichen, sich nebenberuflich in zukunftsweisenden Fachbereichen weiterzuqualifizieren und einen international anerkannten Masterabschluss zu erwerben. In dieser Beitragsreihe stellen sich die einzelnen Weiterbildungsangebote vor.

Effizientes und flexibles Lernen neben dem Berufsalltag? Im Weiterbildungsprogramm „Intelligente Eingebettete Mikrosysteme“ (IEMS) an der Technischen Fakultät der Uni Freiburg ist das möglich. Dort können Absolventen von Informatik-, Mikrosystemtechnik- und verwandten Studiengängen mit mindestens einjähriger Berufserfahrung berufsbegleitend einen Master absolvieren oder einzelne Weiterbildungskurse im Bereich Embedded Systems belegen. Die Studierenden arbeiten meist als Entwickler oder Entscheidungsträger in mittelständischen oder großen Unternehmen in Branchen wie dem Automobilbau, der Automatisierungs- oder Medizintechnik und sehen sich täglich mit den neusten Herausforderungen und hochaktuellen Entwicklungen der Ingenieurswissenschaften konfrontiert. Auf der Grundlage neuester Forschungsergebnisse lernen sie, innovative Lösungen aus leistungsfähigen Bauteilen und zuverlässiger Software zu entwickeln, um fit zu sein für die Industrie 4.0.

Individuelles Lernen bei freier Zeiteinteilung
arbeitsplatz1In einem interdisziplinären Team aus Fach- und Bildungsexperten werden für das Weiterbildungsprogramm IEMS Kurskonzepte entwickelt, die nicht nur den neuesten Stand der Forschung didaktisch aufbereiten sondern zugleich optimal an die Lernbedürfnisse ihrer berufstätigen Teilnehmer angepasst sind. Um Beruf und Studium in Einklang zu bringen, sind alle Module als Blended Learning-Module konzipiert, die intensive kurze Präsenzphasen mit praxisorientierten Selbstlernphasen kombinieren. Durch neueste Lehr- und Lernmethoden und innovative Bildungstechnologien wie zum Beispiel virtuelle Klassenzimmer, Lernforen, Chats oder mobile Hardwarepraktika lernen die Studierenden abwechslungsreich, erzielen einen hohen Lernerfolg und können ihren Lernplan flexibel und individuell einteilen.  weiter…

Thema: News & Ausschreibungen | Beitrag kommentieren