Wie funktioniert ein Online-Studiengang? Lehrende und Studierende des MasterOnline „Parodontologie“ antworten

Mittwoch, 9. Juli 2014 | Autor/in: und 

Banner_MasterOnline1b

MasterOnline – unter diesem Namen bietet die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg seit 2007 multimedial aufbereitete Online-Studiengänge an, die es berufstätigen Akademikerinnen und Akademikern ermöglichen, sich nebenberuflich in zukunftsweisenden Fachbereichen weiterzuqualifizieren und einen international anerkannten Masterabschluss zu erwerben. In dieser Beitragsreihe stellen sich die einzelnen Weiterbildungsangebote vor.

Das Besondere am berufsbegleitenden Masterstudiengang für Zahnärzte, dem „MasterOnline Parodontologie & Periimplantäre Therapie“, ist dass die Theorie größtenteils online vermittelt wird, die praktischen Fähigkeiten werden in Form von Hands-on-Kursen an der Freiburger Klinik für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde geschult. Das Lehrmaterial ist nicht nur eigens für diesen Kurs aufbereitet und vermeidet Wiederholungen, sondern ist auch sehr vielseitig und reicht von Skripten über interaktive Patientenfälle und vertonte Power Point-Präsentationen bis hin zu zahlreichen Filmen und Animationen. Zudem treffen sich die Studierenden außerhalb der Präsenzveranstaltungen 14-tägig montagabends in einem „Virtuellen Klassenzimmer“, um mit Referenten zu diskutieren oder sich gegenseitig Patientenfälle vorzustellen. Welcher Nutzen aus diesen Patientenfällen für die grundständige Lehre gezogen wird, erfahren Sie im Blogbeitrag zu „Parocase“ – ein mit dem Instructional Development Award ausgezeichnetes Lehrprojekt.

In den folgenden Videoclips beantworten Lehrende und Studierende des MasterOnline häufig gestellte Fragen:

[PLAYLIST not found]

Alle bisherigen Beiträge der Reihe „MasterOnline“ ansehen

Thema: News & Ausschreibungen | Beitrag kommentieren

Parocase – der Mix macht’s

Mittwoch, 13. März 2013 | Autor/in: , und 

Auch wenn sich das zahnmedizinische Studium in vieler Hinsicht von den nicht-medizinischen Fächern an unserer Uni unterscheiden mag – im Projekt „Parocase“ finden Lernmethoden Anwendung, die auch für andere Fächer gut geeignet sind: Problemorientiertes Lernen anhand von Praxisfällen kombiniert mit Web Based Trainings.
Wie genau das Konzept hinter „Parocase“ funktioniert, erzählt IDA-Preisträgerin Prof. Ratka-Krüger:

[PLAYLIST not found]

2012 wurde unter den sechs prämierten Lehrkonzepten des Instructional Development Award (IDA) der Albert-Ludwig-Universität Freiburg auch ein zahnmedizinisches Projekt ausgezeichnet. Frau Prof. Petra Ratka-Krüger, Sektionsleiterin Parodontologie der Abteilung für Zahnerhaltungskunde und Parodontologie in Freiburg wurde für das Projekt PAROCASE prämiert. Mit diesem Projekt möchten wir die studentische Ausbildung im Fach Parodontologie praxisnäher gestalten. Dazu soll eine Auswahl von Patientenfällen aus der zahnärztlichen Praxis, didaktisch neu aufbereitet und an unterschiedlichen Stellen des Curriculums integriert werden. Die Fälle kommen von Absolventen des Freiburger Postgraduiertenstudienganges Master Online Parodontologie und periimplantäre Therapie. So profitieren Zahnmedizinstudenten von der Erfahrung und Expertise ihrer spezialisierten Kollegen.

Bei Fragen zum Projekt können Sie sich gerne an unsere technische Koordinatorin des Master Online Milena Isailov wenden.

Hintergrundinfos zu den vorgestellten Lehrszenarien:

Thema: IDA-Projekte | Beitrag kommentieren

Instructional Development Award Preisträgerin Prof. Dr. Petra Ratka-Krüger

Montag, 11. März 2013 | Autor/in: und 

Warum nicht die „Produkte“ eines Weiterbildungsstudiengangs für die grundständige Lehre nutzen?

Durch diese Idee entstand das IDA-Projekt „Parocase“ in der Zahnmedizin. Erfahren Sie hier mehr über das Projekt und die IDA-Preisträgerin Prof. Dr. Petra Ratka-Krüger. Übermorgen erwartet Sie in der Impulswerkstatt ein Videointerview mit der Preisträgerin, in der sie die verwendeten Lehrszenarien näher beleuchtet.

IDA-Projekt

Was hat Sie zu der Projektidee inspiriert?
Der Anteil des Fachgebietes Parodontologie am gesamten zahnmedizinischen Studium ist, ungeachtet der hohen Prävalenz von Parodontalerkrankungen in Deutschland, noch immer gering. Nur ca. drei Prozent der vorgesehenen Semesterwochenstunden entfallen auf die Parodontolgie. Zur Vorbereitung auf die spätere zahnärztliche Praxis ist es daher wünschenswert, das in der grundständigen Lehre vermittelte Wissen zu ergänzen. Als ein geeignetes Mittel hierzu, hat sich die Auseinandersetzung mit konkreten, systematisch dokumentierten Patientenfällen erwiesen, die den Universitätskliniken jedoch meist nur in begrenzter Zahl zur Verfügung stehen.
Auf der anderen Seite werden gut dokumentierte Patientenfälle im Rahmen des Freiburger Postgraduiertenstudienganges Master Online Parodontologie und periimplantäre Therapie regelmäßig “produziert“. Eine Prüfungsleistung weiter…

Thema: IDA-Projekte | Beitrag kommentieren