EconRealPlay Innovation & Sustainability Lab

Freitag, 11. März 2016 | Autor/in: , und 

Studierende entwerfen und testen die Simulationen in den Räumen des Instituts für Finanzwesen, Rechnungswesen und Controlling

Studierende entwerfen und testen die Simulationen in den Räumen des Instituts für Finanzwesen, Rechnungswesen und Controlling

Das 2015 mit einem Instructional Development Award (IDA) geförderte Lehrprojekt „ECONREALPLAY Innovation & Sustainability Lab“ durchlief im Wintersemester 2015 in die zweite Runde! Ziel des Lehrprojekts ist es, Kompetenzen zu einem innovativen und nachhaltigen Einsatz von ökonomischen, sozialen und ökologischen Ressourcen bei unseren Teilnehmern zu fördern und somit zu einem verantwortungsvolleren Umgang mit selbigen anzuregen. Mehr noch sollen die Teilnehmer im Sinne eines forschenden Lernens in die Lage versetzt werden, Problemstellungen aus dem praktischen Arbeitsalltag einer Vielzahl von Organisationen im Rahmen von Simulationen kompakt, aber dennoch hautnah erfahrbar zu machen. Neben der Nutzung der Simulationen im Rahmen der universitären Lehre, zielt das Projekt auch darauf ab, bei Projektpartnern aus der regionalen Wirtschaft Anklang zu finden. Ziel ist hierbei generell die Förderung von Kooperationen und wechselseitigen Transfers mit regional ansässigen Unternehmen.
Als ein regionaler Partner hat sich in diesem Zusammenhang die in Basel ansässige Medartis AG gefunden, ein innovativer Komplettlösungsanbieter für Osteosynthese, der hochspezialisierte Platten- und Schraubensysteme zur Behandlung von Frakturen sowie Halte- und Transportelemente für die Durchführung bereitstellt. Das Unternehmen setzt auf höchste Qualitätsstandards und stetige Innovationen. Zur internen Schulung und Weiterbildung setzt Medartis u.a. auch Prozess-Simulationen ein.
Angeregt durch den steten Austausch und Dialog mit diesem Partner hatten wir bereits im Sommersemester 2015 praxisrelevante Probleme aufgenommen und diese in die Weiterentwicklung von Simulationen einfließen lassen.
Diese Weiterentwicklung unserer Simulationen erfolgte auch in diesem Semester wieder unter Zuhilfenahme des methodischen Baukastens der experimentellen Wirtschaftsforschung bzw. von coachingorientierten Ansätzen. Konkret wurde im Rahmen des aktuell laufenden Semesters eine Weiterentwicklung der bereits im Sommersemester durch die Teilnehmer der ersten Seminarrunde entwickelten Simulationen umgesetzt. Hierzu fanden zu Beginn des Semesters erste Einführungsveranstaltungen statt, in deren Rahmen die Studierenden zunächst eine Auswahl der bis dato vorliegenden Simulationen kennenlernten, um dann anschließend in mehreren Brainstormingsessions in Kleingruppen in die Phase der Weiterentwicklung zu starten.

Manche der bereits vorhandenen Simulationen waren schon recht ausgereift und mussten lediglich an einigen Stellen ausdifferenziert werden, andere hatten noch größeren Weiterentwicklungsbedarf. Die Weiterentwicklung und Verfeinerung dieser Simulationen bis zur ‚Marktreife‘ war Aufgabe der Studierenden im Wintersemester. Einige der Weiterentwicklungen waren und sind unkompliziert, bei anderen stellte sich heraus, dass die zuvor entwickelte Simulationen bzw. die darin erstellten Produkte in größerem Rahmen, d.h. „in Serie“, so nicht umsetzbar waren. Hier wurden und werden durch die Studierenden neue Wege und Lösungen gefunden, auch scheinbar vielversprechende Ideen wieder verworfen, da die Umsetzung sich als doch nicht zielführend erweist. Wesentlich hierbei ist, dass auch diese Wege gegangen werden müssen, um zu wirklich guten Lösungen zu gelangen, d.h. eine verworfene Idee stellt hier nicht ein Scheitern, sondern ein Schritt zur Entwicklung und Realisation einer besseren Idee und Lösung dar. Somit wurde und wird das Entwickeln von Innovationen im Sinne von „marktfähig machen“ von Produkten bzw. Prozessen für die Studierenden unmittelbar erlebbar.
Aktuell werden weitere Kooperationspartner hinzugewonnen, so auch im Bereich der Lean Office Prozess-Simulationen.
Gegen Semesterende verfassen unsere Teilnehmer ihre Seminararbeiten und geben den entwickelten Simulationen den letzten Feinschliff. Anschließend bietet sich bei unseren Projektpartnern die Möglichkeit das erarbeitete Themenfeld Praktikern vorzustellen und von diesen ein Feedback zu erhalten. Auch hierüber werden wir in der kommenden Zeit an dieser Stelle berichten.

Thema: IDA-Projekte | Ein Kommentar

EconRealPlay Innovation & Sustainability Lab meets Medartis AG

Dienstag, 10. November 2015 | Autor/in: und 

EconRealPlay meets Medartis AGEnde des Sommersemesters war es soweit: Das für 2015 mit einem IDA (Instructional Development Award) geförderte Lehr- und Lernprojekt „EconRealPlay Innovation & Sustainability Lab“ traf erstmalig auf einen Partner aus der Industrie. Hierbei handelte es sich um die in Basel ansässige Medartis AG. Die Medartis AG ist ein Komplettlösungsanbieter im Bereich der Osteosynthese und stellt neben hochspezialisierten Implantaten – Platten- und Schraubensystemen zur Behandlung von Frakturen nahezu aller Knochen – auch ganzheitliche Systemlösungen her, wie Halte- und Transportelemente, welche die Abläufe innerhalb des Operationssaals vereinfachen und zugleich deren höchste Qualität auch in Bezug auf die Prozessabläufe sicherstellen sollen. Das Credo der Medartis lautet „precision in fixation“. Getreu diesem Motto wird ausschließlich am Standort Schweiz unter Einhaltung höchster Qualitätsstandards produziert und an innovativen Technologien und Lösungen in steter Abstimmungen mit Medizinern geforscht. Außerdem setzt das Basler Unternehmen neben Innovationen auf kontinuierliche Weiterentwicklung von Prozessen, beides also Themen, die im Fokus des EconRealPlay Innovation & Sustainability Lab stehen.

Der Tag startete für uns, insgesamt 14 Seminarteilnehmer und zwei Dozenten, mit einer Unternehmenspräsentation, bei der auch Anschauungsstücke aus dem aktuellen Produktportfolio „hands-on“ zu bestaunen und zu begreifen waren. Thematisiert wurde hier sowohl das Bestreben der Entwicklung von Produkt-Innovationen in einem Markt mit hohem Konkurrenzdruck als auch das Ausnutzen vorhandener Potenziale zur Optimierung von Prozessen innerhalb der Unternehmung.
Anschließend wurden wir durch die sich auf mehrere Ebenen erstreckende Produktion der Medartis AG geführt. Hier wurde eindrucksvoll veranschaulicht, welch zentrale Bedeutung die Berücksichtigung von genauen Taktzeiten, die exakte Planung des Shop Floor (Produktionshalle und einzelne Werkstätten) sowie die stete Verbesserung und Verstetigung der Abläufe besitzen.
Aspekte der Motivation der Mitarbeiter, deren Qualifikationspotentiale und deren stete Einbindung in Veränderungsprozesse wurden ebenso deutlich, insbesondere auch die Bedeutung von Visualisierungen, um Prozessverbesserungen zu identifizieren und umzusetzen.
In Bezug auf Prozess-Simulationen konnte Medartis mit einem äußerst interessanten Punkt aufwarten, denn das Unternehmen nutzt – ebenso wie EconRealPlay – Simulationen zu Aus- und Weiterbildungszwecken. Hier konnten einige Studierende in die Rolle eines Arbeiters mit einer bestückten Werkzeugkiste schlüpfen und die Notwendigkeit von Sauberkeit und Ordnung am Arbeitsplatz zur zielgerichteten und qualitativ hochwertigen Produktion erfahren und begreifen.

EconRealPlay meets Medartis AG_4aNatürlich waren auch wir nicht mit leeren Händen gekommen. So präsentierte eine Seminargruppen eine frisch entworfene Prozess-Simulation zum Thema Lean Production aus unserem Portfolio. Die hierin enthaltenen Ideen und Lerneffekte fanden großen Anklang bei den Vertretern unseres Projektpartners, der sogleich großes Interesse an einer weiteren Vertiefung der Partnerschaft signalisierte. Auch in der anschließenden Diskussion setzte sich der positive Austausch fort. Hier konnten wir weitere Probleme aus dem Unternehmensalltag aufnehmen, die im Wintersemester mit der Weiter-Entwicklung unserer Prozess-Simulationen umgesetzt werden sollen.

Kurz: Wechselseitiger Transfer fand bereits bei diesem ersten Treffen statt und die Fortsetzung der Kooperation wurde für Anfang 2016 avisiert. Neben einem interessanten und erfolgreichen Besuch, bei dem sich beide Seiten näher kennenlernen konnten, wurden Ideen und Anregungen auf produktive Weise ausgetauscht und der Weg frei für weitere Kooperationsprojekte.

Im Namen aller Teilnehmenden danken wir der Medartis AG, insbesondere Herrn Axel Maltzen und Herrn Urs Killer für die kompetenten Führungen, ihre ausgezeichnete Gastgeberqualitäten und das konstruktive Feedback zu unseren Simulationen!

Das Institut für Finanzwesen, Rechnungswesen und Controlling setzt die (Weiter-)Ent-wicklung von Entscheidungs- und Prozess-Simulationen im Rahmen des IDA-Projekts im Wintersemester fort. Wir freuen uns auf diese und andere Formen der Kooperation mit unseren Partner aus Industrie und Wirtschaft und dem hier stattfindenden fruchtbaren, wechselseitigen Transfer.

Thema: IDA-Projekte, News & Ausschreibungen | Ein Kommentar

Wirtschaftswissenschaften zum Be-greifen

Freitag, 10. April 2015 | Autor/in: und 

EconRealPlay Bild: Thomas Kunz

EconRealPlay Bild: Thomas Kunz

Das 2015 mit einem IDA (Instructional Development Award) geförderte Lehrprojekt „EconRealPlay Innovation & Sustainability Lab“ startet in diesem Sommersemester in die erste Runde!
Ziel des Lehrprojekts ist es, Kompetenzen zu einem innovativen und nachhaltigen Einsatz von ökonomischen, sozialen und ökologischen Ressourcen bei unseren Teilnehmern und Kooperationspartnern zu fördern, Hürden zur Umsetzung der Ziele zu identifizieren und Lösungsansätze anzustoßen. Insbesondere streben wir in diesem Zusammenhang Kooperationen mit Partnern aus der regionalen Wirtschaft an. Dabei soll ein wechselseitiger Informations- und Forschungstransfer angestoßen werden.
Für Studierenden bietet sich hier die Gelegenheit sowohl Einblicke in die Unternehmenspraxis zu erhalten und ganz nebenbei tiefere Einblicke in die Experimentelle Wirtschaftsforschung, eine Schnittstellendisziplin u.a. der Wirtschaftswissenschaften, Psychologie und Soziologie, zu erhalten.
Seit Ende vergangenen Jahres arbeiten wir am Institut für Finanzwesen, Rechnungswesen und Controlling daher an Unternehmenskooperationen und der Entwicklung neuer Simulationen, um innovative Prozesse für unsere Teilnehmer möglichst praxisnah erlebbar zu machen. Dabei erfragen wir von Mitarbeitern in Unternehmen und Wirtschaftsverbänden auch interessante Fragestellungen, die wir im Rahmen von Entscheidungs- und Prozesssimulationen, entsprechend dem Grundkonzept von EconRealPlay, erleb- und erfahrbar machen. Die Teilnehmer an diesen Simulationen können dabei im Rahmen eines problembasierten Lernens aktiv Entscheidungen treffen und diese und ihre Erfolgswirkungen dann am PC oder in Prozess-Simulationen mit Lego®-Bausteinen oder anderen Ressourcen erfahren.
Im Rahmen der im Sommer stattfindenden Seminare werden die Studierenden dabei sowohl Teilnehmer an bereits existierenden sein als auch eigenständig an der Weiterentwicklung neuer Prozess-Simulationen mitwirken.
Wir freuen uns, dass die Nachfrage nach Seminarplätzen groß war und sind gespannt auf die gemeinsamen Erfahrungen bei Einsatz und Weiterentwicklung der Prozesssimulationen mit den Studierenden… und natürlich auf den anschließenden Einsatz der Simulationen bei und mit unseren Kooperationspartnern.

Thema: IDA-Projekte, News & Ausschreibungen | Beitrag kommentieren