Vom Studium zum Arbeitsmarkt: Wie gut sind die Absolvent_innen dafür vorbereitet?

Montag, 30. April 2018 | Autor/in: , und 

Foto: Linda Kratschmayr

Die Befragung der Absolventinnen und Absolventen der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg findet in regelmäßigen Abständen statt, zuletzt im Herbst 2017. Alle Absolvent_innen, die im Wintersemester 2015/16 oder im Sommersemester 2016 ihren Abschluss gemacht haben, wurden zu der Befragung eingeladen. Die zentralen Aspekte der Befragung waren die derzeitigen Tätigkeiten und Berufe der ehemaligen Studierenden und deren Rückblick auf das Studium.

Die Befragung der Absolvent_innen der Universität Freiburg ist Teil des Kooperationsprojektes „Baden-Württembergische Absolventenstudie“, welches 2013 durch die Initiative von fünf Universitäten des Landes angestoßen wurde. Der eingesetzte Fragenbogen wurde in enger Kooperation aller an der „Baden-Württembergische Absolventenstudie“ beteiligten Hochschulen entwickelt. Die Befragungsergebnisse werden an der Universität Freiburg für interne Akkreditierungsverfahren und gesamtuniversitäre sowie fachspezifische Qualitätsmanagementprozesse genutzt. Ein Gesamtbild über die Studienzufriedenheit kann erst in Kombination mit anderen Erhebungen, wie zum Bespiel die Befragung der Studierenden oder der Exmatrikulierten im „Student-Life-Cycle“ entstehen.

Die Befragung 2017 fand online statt. Der Fragebogen konnte in deutscher und englischer Sprache abgerufen werden. Die Absolvent_innen wurden per E-Mail angeschrieben. Von 3618 erfolgreich kontaktierten Absolventen und Absolventinnen haben insgesamt 972 daran teilgenommen. Der Rücklauf beträgt damit 26,8 %.

Die Befragung zeigt überwiegend positive Ergebnisse. Die Mehrheit der ehemaligen Studierenden ist mit ihrem Studium zufrieden.

Abb. 1: Befragung der Absolvent_innen 2017 (Zufriedenheit mit dem Studium insgesamt)

Die meisten Absolventinnen und Absolventen haben bereits den Weg in die Berufstätigkeit gefunden. Zwei Drittel von denjenigen, die berufstätig sind, haben eine reguläre Beschäftigung. Sie betrachten ihr Studium im Rückblick als gute Vorbereitung auf das Berufsleben. Und auch wenn niemals sämtliche im Studium erworbenen Kompetenzen Eingang in den Beruf finden, verwenden über die Hälfte der Absolventinnen und Absolventen ihre Studienkenntnisse in nennenswertem Umfang zur Bewältigung ihrer beruflichen Arbeitsaufgaben. Eine relative Mehrheit der Absolvent_innen ist im Bereich Wissenschaft und Forschung tätig.

Foto: Dhruv Khattar

Kompetenzen wie selbständiges Arbeiten, Kommunikations-, Problemlösungs-, Organisationsfähigkeit und die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen, werden in der derzeitigen Tätigkeit der ehemaligen Studierende in hohem Maße gefordert. Gerade hinsichtlich des selbständigen Arbeitens stellen die Absolvent_innen der Universität ein sehr gutes Zeugnis aus, fast neun von zehn Befragten geben an, über diese Kompetenz bei Studienabschluss zu verfügen. Für Problemlösung, Organisation und Kommunikation gilt das jeweils für bemerkenswerte drei Viertel.

 

Als Hochschule kommt zudem der Vermittlung von Wissen größte Bedeutung zu. Hier äußern die befragten Absolvent_innen jeweils mit deutlichen Mehrheiten, nach Abschluss des Studiums sowohl über ein breites Grundlagenwissen als auch über spezielles Fachwissen und Kenntnisse wissenschaftlicher Methoden zu verfügen.

Abb. 2: Befragung der Absolvent_innen 2017 („Wenn Sie – rückblickend – noch einmal die freie Wahl hätten, würden Sie…“)

Erfreulich ist, dass ein Großteil der Absolvent_innen nochmals die Universität Freiburg wählen würde, wenn sie erneut die Wahl eines Studiums hätten. Fast die Hälfte der Absolvent_innen hat nach ihrem Abschluss im Jahr 2016 ein weiteres Studium aufgenommen, davon hat sich jede_r Zweite nochmals für die Universität Freiburg entschieden.

Dies sind ausgewählte Ergebnissen der Befragung der Absolventinnen und Absolventen 2017. Aufschlussreiche Antworten auf viele weitere interessante Fragen sowie zur Demographie der Befragten finden Sie im Gesamtbericht der Befragung. Auf der Homepage des Teams der Zentralen Befragungen sind zudem die Ergebnisse aus den Vorjahren sowie Berichte auf Fachebene abrufbar.

Im weiteren Verlauf werden die Ergebnisse der Befragung den Fakultäten, den Studiendekan_innen, den zentralen Einheiten und dem STURA vorgestellt, um auf Verbesserungspotentiale in den einzelnen Fachbereichen/Zentralen Einheiten aufmerksam zu machen. Die Interpretation der Ergebnisse liegt bewusst bei den Serviceeinheiten und Fächern direkt.

Thema: Werkzeugkasten Lehrevaluation | Beitrag kommentieren