Erste elektronische Prüfungen mit bwEKlausuren an der Uni Freiburg

Dienstag, 23. Februar 2016 | Autor/in:

IMG_20160125_192121Im Zuge des seit Anfang 2015 laufenden Kooperations-Projektes „bwEKlausuren auf Basis von bwLehrpool“ wurden jetzt die ersten E-Klausuren geschrieben. Anders als im IDA-Projekt von 2012 werden für die Klausuren ausschließlich die vorhandenen PC-Pools der Uni genutzt, die nach Bedarf um einen mobilen Laptop-Pool ergänzt werden können.

Am Abend des 25.01.2016 standen etwa 60 Sportlerinnen und Sportler im Keller des Rechenzentrums in der Hermann-Herder-Straße und warteten darauf, in die Poolräume gelassen zu werden. Die „Gerätturnen“-Klausur der Sportwissenschaften stand auf dem Programm. Dozent Flavio Bessi, ein alter Bekannter bei innovativen Entwicklungen an der Uni, hatte die Klausur direkt mit entsprechenden Videos und Bildern bestückt, um so die Vorteile der E-Klausur voll ausschöpfen zu können. Die „Klausurräume“ waren vorher entsprechend präpariert und die PC-Plätze mit Sichtschutz ausgestattet worden, um gegenseitiges Abschreiben zu verhindern. Diese Vorsichtsmaßnahme war jedoch nur bedingt notwendig, da die Fragen der Klausur vorher randomisiert wurden und es somit eher unwahrscheinlich war, dass zwei nebeneinander sitzende Studierende zur selben Zeit die gleiche Frage auf dem Bildschirm hatten. Pünktlich um 20.15 Uhr waren alle Teilnehmenden auf die Räume verteilt, hatten sich an die Computer gesetzt und die Klausur konnte gestartet werden. Ab dann war nur noch verhaltenes bis energisches Tastaturgeklapper zu hören und vereinzelte Turnübungen zu sehen. 90 Minuten später war die Klausur ohne größere Probleme vorbei.

Klausur unter Volllast

Die Sport-Klausur hat gezeigt, dass eine elektronische Klausur selbst unter Vollast bei Ausnutzung fast aller RZ-Kapazitäten ohne Probleme durchgeführt werden kann. Nachdem zwei Tage vorher der bwLehrpool-Server mit dem Klausur-Image buchstäblich in Rauch aufgegangen war und so das Backup herhalten musste, war die Nervosität auf technischer Seite natürlich hoch. Hier zeigte sich, dass die Sicherheitssysteme gut ineinander greifen.
Fünf Tage später fand der Anglistik-Sprachtest ebenfalls im Rechenzentrum statt, allerdings in einem etwas ungewöhnlichen Setting. Auf Grund der geringen Teilnehmendenzahl (6 bzw. 7 pro Durchlauf) wurde der Test im Videokonferenzraum geschrieben. Der Raum, der eigentlich für Besprechungen ausgelegt ist und entsprechend wenig Platz bietet, wurde kurzerhand mit Laptops ausgestattet, die in den bwLehrpool-Modus gebootet wurden. Auch hier klappte alles reibungslos und dieser Test hat gezeigt, dass der mobile Ergänzungspool in jedem Raum der Uni eingesetzt werden kann, der über eine funktionierende Netzwerkdose verfügt.

Pilotfächer gesucht

Bei kommenden Klausuren soll vor allem getestet werden, wie sich Klausuren unter Einsatz von Drittsoftware schreiben lassen. Aus didaktischer Sicht ist es manchmal sinnvoll, dass Prüfungen unter dem Einsatz authentischer Werkzeuge des jeweiligen Fachgebietes stattfinden können, welche die Studierenden bereits aus den Lehrumgebungen in ihren jeweiligen Fakultäten kennen. In der Informatik wäre es zweckmäßig, dass Studierende während einer Klausur Programmieraufgaben mit der gewohnten Entwicklungsumgebung lösen; in den Sozial- oder Wirtschaftswissenschaften sind Aufgaben mit “R” oder Tabellenkalkulation denkbar. Dieser Ansatz würde für Lehrende vollkommen neue Möglichkeiten der Abnahme von Prüfungsleistung bedeuten. Hier haben bereits einige Fächer Interesse bekundet, mit der Statistik-Klausur der Abteilung für Biometrie und Umweltsystemanalyse findet bereits am 24.02.2016 eine erste Prüfung in diesem Format statt. Dennoch suchen wir weiterhin Pilotfächer, die diese Möglichkeiten testen wollen. Die nächsten E-Klausuren können im Laufe des Sommersemesters 2016 geschrieben werden. Allerdings ist die Zahl der Prüflinge aus Kapazitätsgründen auf höchstens 90 pro Klausur beschränkt.

Kontaktieren Sie uns

Wenn Sie oder Ihre Kolleg/innen Interesse haben und bereit sind, eine Prüfung im Sommersemester 2016 auf elektronischem Wege durchzuführen, nehmen Sie mit uns Kontakt auf. Auch als „Wiederholungstäter“ aus dem letzten E-Klausuren-Projekt sind Sie natürlich gerne gesehen.

Sven Slotosch
Servicestelle E-Learning im Rechenzentrum
sven.slotosch@rz.uni-freiburg.de
Tel: 0761 – 203 – 4697

Weitere Informationen zum Projekt:
http://rz.hs-offenburg.de/projekte/laufende-projekte/bweklausuren/

Weitere Informationen zu bwLehrpool:
http://bwlehrpool.hs-offenburg.de/

Fragen oder Diskussionsbeiträge zu den E-Klausuren können gerne als Kommentar abgegeben werden.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: News & Ausschreibungen

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1
    MüllerM 

    Solche Prüfungen ermöglichen eine viel schnellere Auswertung der Ergebnisse. Des Weiteren besitzen einige Studenten eine Sauklaue, sodass diese kaum lesbar ist – dieses Problem kann auch überbrückt werden. Hier liegt eindeutig die Zukunft

Kommentar abgeben