EconRealPlay Innovation & Sustainability Lab meets Medartis AG

Dienstag, 10. November 2015 | Autor/in: und 

EconRealPlay meets Medartis AGEnde des Sommersemesters war es soweit: Das für 2015 mit einem IDA (Instructional Development Award) geförderte Lehr- und Lernprojekt „EconRealPlay Innovation & Sustainability Lab“ traf erstmalig auf einen Partner aus der Industrie. Hierbei handelte es sich um die in Basel ansässige Medartis AG. Die Medartis AG ist ein Komplettlösungsanbieter im Bereich der Osteosynthese und stellt neben hochspezialisierten Implantaten – Platten- und Schraubensystemen zur Behandlung von Frakturen nahezu aller Knochen – auch ganzheitliche Systemlösungen her, wie Halte- und Transportelemente, welche die Abläufe innerhalb des Operationssaals vereinfachen und zugleich deren höchste Qualität auch in Bezug auf die Prozessabläufe sicherstellen sollen. Das Credo der Medartis lautet „precision in fixation“. Getreu diesem Motto wird ausschließlich am Standort Schweiz unter Einhaltung höchster Qualitätsstandards produziert und an innovativen Technologien und Lösungen in steter Abstimmungen mit Medizinern geforscht. Außerdem setzt das Basler Unternehmen neben Innovationen auf kontinuierliche Weiterentwicklung von Prozessen, beides also Themen, die im Fokus des EconRealPlay Innovation & Sustainability Lab stehen.

Der Tag startete für uns, insgesamt 14 Seminarteilnehmer und zwei Dozenten, mit einer Unternehmenspräsentation, bei der auch Anschauungsstücke aus dem aktuellen Produktportfolio „hands-on“ zu bestaunen und zu begreifen waren. Thematisiert wurde hier sowohl das Bestreben der Entwicklung von Produkt-Innovationen in einem Markt mit hohem Konkurrenzdruck als auch das Ausnutzen vorhandener Potenziale zur Optimierung von Prozessen innerhalb der Unternehmung.
Anschließend wurden wir durch die sich auf mehrere Ebenen erstreckende Produktion der Medartis AG geführt. Hier wurde eindrucksvoll veranschaulicht, welch zentrale Bedeutung die Berücksichtigung von genauen Taktzeiten, die exakte Planung des Shop Floor (Produktionshalle und einzelne Werkstätten) sowie die stete Verbesserung und Verstetigung der Abläufe besitzen.
Aspekte der Motivation der Mitarbeiter, deren Qualifikationspotentiale und deren stete Einbindung in Veränderungsprozesse wurden ebenso deutlich, insbesondere auch die Bedeutung von Visualisierungen, um Prozessverbesserungen zu identifizieren und umzusetzen.
In Bezug auf Prozess-Simulationen konnte Medartis mit einem äußerst interessanten Punkt aufwarten, denn das Unternehmen nutzt – ebenso wie EconRealPlay – Simulationen zu Aus- und Weiterbildungszwecken. Hier konnten einige Studierende in die Rolle eines Arbeiters mit einer bestückten Werkzeugkiste schlüpfen und die Notwendigkeit von Sauberkeit und Ordnung am Arbeitsplatz zur zielgerichteten und qualitativ hochwertigen Produktion erfahren und begreifen.

EconRealPlay meets Medartis AG_4aNatürlich waren auch wir nicht mit leeren Händen gekommen. So präsentierte eine Seminargruppen eine frisch entworfene Prozess-Simulation zum Thema Lean Production aus unserem Portfolio. Die hierin enthaltenen Ideen und Lerneffekte fanden großen Anklang bei den Vertretern unseres Projektpartners, der sogleich großes Interesse an einer weiteren Vertiefung der Partnerschaft signalisierte. Auch in der anschließenden Diskussion setzte sich der positive Austausch fort. Hier konnten wir weitere Probleme aus dem Unternehmensalltag aufnehmen, die im Wintersemester mit der Weiter-Entwicklung unserer Prozess-Simulationen umgesetzt werden sollen.

Kurz: Wechselseitiger Transfer fand bereits bei diesem ersten Treffen statt und die Fortsetzung der Kooperation wurde für Anfang 2016 avisiert. Neben einem interessanten und erfolgreichen Besuch, bei dem sich beide Seiten näher kennenlernen konnten, wurden Ideen und Anregungen auf produktive Weise ausgetauscht und der Weg frei für weitere Kooperationsprojekte.

Im Namen aller Teilnehmenden danken wir der Medartis AG, insbesondere Herrn Axel Maltzen und Herrn Urs Killer für die kompetenten Führungen, ihre ausgezeichnete Gastgeberqualitäten und das konstruktive Feedback zu unseren Simulationen!

Das Institut für Finanzwesen, Rechnungswesen und Controlling setzt die (Weiter-)Ent-wicklung von Entscheidungs- und Prozess-Simulationen im Rahmen des IDA-Projekts im Wintersemester fort. Wir freuen uns auf diese und andere Formen der Kooperation mit unseren Partner aus Industrie und Wirtschaft und dem hier stattfindenden fruchtbaren, wechselseitigen Transfer.

Tags » «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: IDA-Projekte, News & Ausschreibungen

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. Herzlichen Glückwunsch zu Dieser Kooperation.
    Gruss Heinrich Stülpnagel

Kommentar abgeben