Renommierter Besuch wird gefördert

Dienstag, 16. Juni 2015 | Autor/in: , und 

Lehre hoch n Das Programm „Lehren – Lecturer“ fördert den Erfahrungsaustausch mit internationalen Wissenschaftlern im Bereich der Lehr-Lernforschung sowie Experten der Hochschulentwicklung. Die Universität Freiburg hat nun schon zum zweiten Mal erfolgreich an diesem Programm teilgenommen. Der Antrag von Herrn Professor Matthias Nückles in Zusammenarbeit mit Professor Jörg Wittwer (beide Institut für Erziehungswissenschaft) und der Abteilung Lehrentwicklung zählt damit zu den zwölf ausgewählten Projekten der insgesamt 26 Anträge.

Demnach wird die Universität Freiburg Ende Oktober 2015 und im März 2016 Prof. Dr. van Merriënboer der Universität Maastricht zu Gast haben.

Er ist bekannt für sein 4C/ID Modell zur Förderung komplexen Lernens. Dabei steht ‚4C‘ für die vier Komponenten, die das Instruktionsdesign (ID) – Modell ausmachen:
1. Entwicklung von Lernaufgaben zum Erwerb ganzheitlicher Fertigkeiten,
2. Aufbereitung von Informationen zum Aufbau grundlegender Fertigkeiten,
3. Aufbereitung von Informationen zum Aufbau routinierter Fertigkeiten,
4. Entwicklung von Lernaufgaben zum isolierten Einüben von Teilfertigkeiten.

Das Instruktionsmodell ist strikt evidenzbasiert, weil es auf der Grundlage von aktuellen Erkenntnissen aus der Lehr-Lern-Forschung und der Expertise-Forschung vorgibt, wie Lernumgebungen zu gestalten sind, damit sie optimal den Erwerb komplexer Fertigkeiten fördern. Die Kernidee dabei ist, authentische Handlungssituationen in Form von Lernaufgaben zur Verfügung zu stellen, die es erfordern, unterschiedliche Fertigkeiten miteinander integrativ zu verbinden. Weitere Informationen zu dem Modell gibt es unter www.tensteps.info. Sein Besuch soll wichtige Impulse geben, wie Hochschullehre authentische Lerngelegenheiten bieten kann, die es Studierenden ermöglichen, Fertigkeiten und Kompetenzen systematisch aufzubauen.

An dieser Stelle sei auch nochmal die Förderung des „Lehren – Lecturer“ des letzten Jahres der Abteilung Hochschuldidaktik zum Problem-Based Learning (PBL) erwähnt.

Vergleichbar mit diesem Programm ist nun ein ähnliches Format zum Thema der Aneignung komplexer Fertigkeiten geplant. Vor dem Hintergrund der laufenden Reform im Lehramtsstudium werden dabei sicherlich praktikable Aspekte herausgearbeitet werden.

Zu einer Plenumsveranstaltung und Workshops für verschiedene Zielgruppen, wird noch auf der Impulswerkstatt informiert und eingeladen, wenn die Termine bekannt sind.

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: News & Ausschreibungen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben