Noch mehr Lehrpreise beim Dies Universitatis am 10.06.2015

Montag, 1. Juni 2015 | Autor/in: und 

IDA2014

Fester Bestandteil des Dies Universitatis: Die Ehrung der IDA-Preisträger/innen (hier für den IDA 2014)

Neben der Eröffnung des Akademischen Jahres im Oktober gehört der Dies Universitatis (Mittwoch, 10. Juni ab 19h c.t. in der Aula) zu den wichtigsten feierlichen Anlässen, bei der die Uni regelmäßig Preise verleiht und Personen für ihre Verdienste ehrt. Beispielsweise werden zu diesem Anlass die Universitätsmedallien überreicht oder die Ehrensenatorenwürde verliehen sowie der Bertha-Ottenstein-Preis für besondere Leistungen auf dem Bereich der Gleichstellung. Auch die Lehre steht beim „Dies“ im Fokus: bereits in den letzten fünf Jahren wurde der Anlass genutzt, um die Preisträger/innen des IDA, des Lehrentwicklungspreises „Instructional Development Award“ offiziell zu ehren. In diesem Jahr kommt eine weitere Preisverleihung aus dem Bereich Lehre dazu: erstmals werden auch Projekte bei der Veranstaltung ausgezeichnet, die im Rahmen des „Projektwettbewerbs Innovatives Studium“ aus dem so genannten Innovationsfonds gefördert werden. Die Besonderheit an diesem Wettbewerb ist, dass ganz maßgeblich die Studierenden entscheiden, welche Projekte gefördert werden.

Wir haben Matthias Gornik, einen der studentischen Vertreter/innen im Vergabeausschuss gebeten uns kurz die Ziele des Wettbewerbs und den diesjährigen Auswahlprozess zu schildern:
„Die Entscheidung welche Konzepte durch den Innovationsfond gefördert werden fiel uns auch dieses Jahr nicht leicht. Gesamt standen 200.000€ zur Verfügung, diese wurden komplett vergeben und stehen den einzelnen Projekten zur Verfügung. Als Teil der QSM (Qualitätssicherungsmittel) ist das Geld natürlich zur Verbesserung der Qualität von Studium und Lehre einzusetzen. Somit war ein deutlich erkennbarer Fokus auf Lehre für uns von vornherein Grundvorraussetzung. Wir legten dieses Jahr viel Wert auf Verhältnismäßigkeit, wie viel Geld wird für wie viele Profitierende ausgegeben. Auch, wie der Name schon sagt, innovativ sollte es sein.

Neuartige Ideen sowie unorthodoxe Ansätze waren erwünscht, das Fortsetzen bereits bestehender Projekte wurde nur in Ausnahmefällen für ein weiteres Jahr unterstützt. Der Versuch, Projekte aus möglichst vielen Fakultäten, Fachbereichen und Themenfeldern zu fördern, erwies sich aufgrund der Antragslage als schwierig. Nichtsdestotrotz sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden und freuen uns auf die Umsetzung und bei besonders erfolgreichen Projekten auf eine Verstetigung durch die entsprechenden Stellen.“

Auf Grund der Übertragung des Großteils der QSM in den Grundhaushalt im Rahmen des Hochschulfinanzierungsvertrags ist derzeit noch nicht klar, ob und wenn ja in welcher Weise und in welchem Umfang es auch in den kommenden Jahren eine ähnliche Ausschreibung geben wird. Als Abteilung Lehrentwicklung wünschen wir uns, dass dieses Instrument zur Förderung innovativer Ideen für Studium und Lehre auf jeden Fall erhalten bleibt und möglichst noch ausgebaut werden sollte.

 

Tags »

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: News & Ausschreibungen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben