Evaluation: Ein(-)Blick hinter die Kulisse

Dienstag, 21. Oktober 2014 | Autor/in:

Evaluation

Es rückt näher, das Wintersemester 2014/15 – und damit auch die halbjährliche Lehrveranstaltungsevaluation. Der im Wintersemester 2013/14 ins Leben gerufene Zentrale Evaluationsservice (ZES) unter der Leitung von Monika Schiffert unterstützt die Fakultäten dabei, Umfragen zeitnah und (teil-)automatisiert durchzuführen. Evaluiert werden kann wie bisher auf Papier, aber auch online.

Ich als HiWine kann sagen, dass dahinter eine ganze Menge Arbeit steckt, die den Mitarbeitern nicht nur EDV-Kenntnisse, sondern auch Organisationstalent und Kommunikationsgeschick abverlangt – vor allem, wenn sie das, was die Fakultäten sich wünschen und das, was tatsächlich zur Realisierung notwendig ist, auf einen Nenner bringen müssen.

EvaluationErst vor wenigen Wochen hat sich das Team des ZES darum gekümmert, dem Zentrum für Schlüsselqualifikationen (ZfS) die Evaluationsbögen für das Wintersemester bereitzustellen. Bevor wir die Umschläge mit den Fragebögen in die Geschäftsstelle bringen konnten –wozu drei Personen mit Trekkingrucksäcken nötig waren–, mussten diese vorbereitet werden. Nach der Aufgabe der Druckaufträge sowie der Bestellung von Umschlägen und Etiketten dauerte es mehr als eine Woche, die Unmengen an Fragebögen und Deckblättern zu sortieren und die adressierten Umschläge damit zu befüllen. Nun liegt die Verantwortung für die Umfragen erst einmal beim ZfS selbst, das sich darum kümmert, die Fragebögen zu verteilen und, sobald von den Studierenden ausgefüllt, wieder einzusammeln. Im Anschluss müssen die Evaluationsbögen den Weg ins Rechenzentrum zurückfinden, wo sie vom ZES eingescannt und mit Hilfe der Evaluationssoftware EvaSys ausgewertet werden.
Es versteht sich von selbst, dass all das mit immensen Material- und Arbeitskosten verbunden ist – ein Umstand, den sich vermutlich nicht jeder Dozierende und Studierende bewusst macht. Aus diesem Grund hat der ZES es sich zum Ziel gemacht, einen Großteil der Lehrveranstaltungsevaluationen in Zukunft online durchzuführen. Dabei helfen soll wiederum die Software EvaSys, mit der – wenn regelmäßig auf den neuesten Stand gebracht – mit geringerem Aufwand Umfragen angelegt und an die Befragungsteilnehmer verschickt sowie Befragungsergebnisse ausgewertet werden können. Das spart auf Dauer nicht nur Hunderte von Euros, sondern auch viel Arbeit. Bis es jedoch so weit ist, werden wir uns auch im Wintersemester darum bemühen, mit Papierstapeln und Fristen zu jonglieren, denn der große Vorteil ist die Schnelligkeit dieses Systems bei diesen großen Datenmengen: Die Ergebnisse stehen innerhalb weniger Werktage den Dozenten zur Verfügung und können somit den Studierenden noch in ihrer Veranstaltung präsentiert werden!

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: News & Ausschreibungen, Werkzeugkasten Lehrevaluation

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. An dieser Stelle herzlichen Dank ans ganze ZES-Team für die Unterstützung der Evaluation unserer ca. 220 Veranstaltungen mit mehr als 3.500 Teilnehmenden.
    Übrigens evaluieren wir mit der Papierform, da hier der Rücklauf bei unseren Veranstaltung fast bei 100% liegt und weil in EvaSys für Veranstaltungen, die übers Semester verteilt sehr unterschiedlich starten und enden, noch keine veranstaltungsbezogenen Evaluationstermine eingeben werden können – und ein zentraler Evaluationstermin für alle Veranstaltung ist für uns leider nicht geeignet.
    Verena Saller aus dem ZfS

Kommentar abgeben