TriRhena Consulting e.V. – die studentische Unternehmensberatung der Albert-Ludwigs Universität

Montag, 7. Juli 2014 | Autor/in:

Im Jahr 2009 wurde der gemeinnützige Verein „TriRhena Consulting e.V.“ gegründet, um die Theorie aus dem Studium in die Praxis zu bringen. Gründungsmitglied Philipp Oser, damals noch Politik- und Sinologiestudent, sammelte um sich Mitstreiterinnen und Mitstreiter „die ihr Potential nicht in sinnlosen Nebenjobs vergeuden wollen“. Die Vision von TriRhena ist es, Brücken zu bauen zwischen Studierenden, Unternehmen und Hochschulen. TriRhena gibt Studierenden die Möglichkeit, ihr Wissen in interdisziplinären Teams praktisch anzuwenden und sich Kompetenzen anzueignen, die man nicht in Hörsälen erlernen kann.

„Studium heißt für mich lernen, TriRhena heißt für mich über den Tellerrand hinausschauen und Gelerntes praktisch anwenden. Mit TriRhena habe ich die Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, die mir das Studium niemals bieten kann. Ich bin davon überzeugt, dass diese Erfahrungen für meine berufliche wie auch private Zukunft von umso größerer Bedeutung sind.“ Fabian Müller. Studiengang: Forstwissenschaft (M.Sc.)

Der Verein ist mit einer flachen Hierarchie in Ressorts gegliedert. Beim Aufnahmeprozess können die Studierenden Präferenzen angeben, in welchem Bereich sie den Verein mitgestalten wollen. Um der Interdisziplinarität Rechnung zu tragen, werden interne und externe Schulungen organisiert. Dies stellt auch sicher, dass neue Mitglieder auf künftige Beratungsprojekte, aber auch auf den Arbeitsmarkt jenseits der Consulting-Branche vorbereitet sind. Da sich TriRhena aus zahlreichen Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen – von VWL, Physik, Medizin, bis hin zu Literaturwissenschaft und Germanistik – zusammensetzt, werden durch diese Schulungen zugleich alle Mitglieder auf einen ähnlichen Wissensstand gebracht. Im Fokus stehen dabei vor allem Themen wie Grundlagen BWL, Projektmanagement, Qualitätsmanagement und Präsentationstechnik.
Das Wissen aus dem Studium kann hier vertieft und in praktischer Arbeit angewandt werden, zum Beispiel in Fallstudien. Ein hochkarätig besetztes Kuratorium steht für Fragen und Hilfestellungen, aber auch für Schulungen und Workshops zur Verfügung. Ihm gehören unter anderem der Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Prof. Tscheulin, weiter Prof. Rank vom Lehrstuhl für Organisation und Personal – und zwei Partner von der Rechtsanwaltskanzlei „Friedrich Graf von Westphalen“ an. 

Neben der Vereinsarbeit besteht auch die Möglichkeit Unternehmen zu beraten. Die Unternehmen schätzen die Nähe des Vereins zur aktuellen Forschung aus vielen Fachbereichen und die engagierten Studierenden, die sich mit neuen Thematiken neben dem Studium beschäftigen. Dadurch erhalten nicht nur die Studierenden einen Einblick in die Wirtschaft; auch Unternehmen rücken durch den Einsatz studentischer Projektteams näher an den Campus heran. Das bietet ihnen die Chance, neuste Trends aus der Wissenschaft – vor allem aber engagierte und qualifizierte Nachwuchskräfte kennen zu lernen.

„Mein ganzes Studium war ich auf der Suche nach einer besonderen Herausforderung, die mir zugleich später Möglichkeiten eröffnen sollte. Als Historiker schien mir zu diesem Zeitpunkt der Quereinstieg in die Wirtschaft besonders problematisch. In dieser Situation wurde ich auf TriRhena Consulting aufmerksam. Das, was ich dabei gelernt habe, kam mir nach Abschluss meines Studiums im Sommer 2012 sehr zu Gute. Inzwischen habe ich einen tollen Job als Berater für Qualitäts- und Prozessmanagement in der Automobilindustrie gefunden, in dem ich mich mit genau den Themen befassen kann, mit denen ich als Projektleiter schon bei TriRhena zu tun hatte.“ – Christian Kretschmer. Studiengang: Geschichte, Neuere deutsche Literatur.

TriRhena ist durch die gelebte Interdisziplinarität vom Portfolio breit aufgestellt. Nicht nur in Feldern wie Marketing und vor allem Social Media werden die Kompetenzen geschätzt, sondern auch in Bereichen wie Qualitätsmanagement, Prozessvisualisierung aber auch Marktforschung und Personalentwicklung. So kann sich jedes Mitglied gemäß seiner Kompetenzen und Interessen einbringen und die Möglichkeit nutzen, sich fachlich aber auch persönlich weiterzuentwickeln.

Mitglieder_neu.png

Es besteht auch die Möglichkeit vereinsinterne Projekte voranzubringen. So organisierten die Mitglieder eigenständig einen „Unternehmerabend“, bei dem rund 100 Geschäftsführer und Unternehmer aus Freiburg und Umgebung gekommen waren, um die Erfolgsgeschichte der Herrenknecht AG aus Schwanau im historischen Peterhofkeller der Universität zu hören. Aus dem anfänglichen Ingenieurbüro von Herr Herrenknecht entwickelte sich ein Weltkonzern mit Standorten in über 30 Ländern. Dies soll nun in eine jährlich stattfindende Veranstaltung mit wechselnden Vortragenden übergehen.

Ein weiteres internes Konzept, mit dem Namen „Meet Your Future“ bietet Unternehmen die einmalige Möglichkeit, überdurchschnittlich engagierte Studenten der Fakultäten kennenzulernen. Gemeinsam wird ein Anforderungsprofil erarbeitet und so den Unternehmen die Talente per Bus zum gegenseitigen Austausch direkt zum Standort gebracht. So können sowohl die Unternehmen als auch die Studierenden ihre potenzielle Zukunft kennenlernen. Auch dieses Konzept wurde im Verein selbstständig von Studierenden unterschiedlicher Fachrichtungen erstellt – und bei Handelskammern vorgestellt. Der Verein bietet eine Plattform, Ideen zu verwirklichen.

Abschließend kann gesagt werden, dass jeder Studierende jeglicher Fachrichtung willkommen ist und den Verein mitgestalten kann. Die Studierenden können so ganz einfach neue Ideen und neue Menschen kennenlernen. Nicht durch Zufall haben sich bei uns drei Studierende getroffen, die durch die erworbenen Kenntnisse zum „Gründer“ wurden und ein 3-D Druck Start-Up erfolgreich gegründet haben.

Mehr Informationen zum Verein finden Sie unter http://www.trirhena-consulting.de/

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: News & Ausschreibungen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben