Gelerntes Wissen anwenden und aktiv mitdiskutieren! … das bietet der studentische Blog „Think Ordo!“

Mittwoch, 6. November 2013 | Autor/in:

ThinkOrdo3Über aktuelle wirtschaftliche Themen zu diskutieren, sich selbst und seinen eigenen Standpunkt aktiv in die Diskussion einzubringen und in die Öffentlichkeit zu tragen, davon träumen viele Studierende während ihres Wirtschaftsstudiums. Sich eine Meinung zu bilden und diese vor Publikum zu vertreten, anstatt nur Theorien zu lernen, das wird oft vermisst. Zwar wird nach der Vorlesung hin und wieder unter Kommilitonen über den Vortragsinhalt und die aktuelle Wirtschaftswelt diskutiert, aber selten verlassen die Debatten den Vorlesungssaal, geschweige denn den Kreis der Diskutanten. Genau das soll sich mit dem Blog „Think Ordo!“ ändern! Den Startschuss für den studentischen Blog gab Prof. Tim Krieger, Inhaber der Wilfried-Guth-Stiftungsprofessur für Ordnungs- und Wettbewerbspolitik, der mit diesem Gedanken schon länger gespielt hatte und erstmalig im Sommersemester 2013 das Bloggen im Rahmen eines Seminars für Bachelorstudierende der Volkswirtschaftslehre anbot. Ziel und Prüfungsleistung der Veranstaltung ist das Verfassen von mindestens einem Blogbeitrag durch jeden Teilnehmer über ein selbstgewähltes wirtschafts- oder ordnungspolitisches Thema.

Die Themenfindung geschah dabei in der „Redaktionssitzung“, dem wöchentlichen Treffen der Seminarteilnehmer. Jeder Teilnehmer hatte die Aufgabe, einmal im Laufe des Semesters einen News- und einen Blogspot zu präsentieren, in denen jeweils eine Woche lang das aktuelle Wirtschaftsgeschehen in anderen Blogs, Online- sowie Printmedien zu verfolgen war, um darüber der Redaktion im wöchentlichen Meeting zu berichten.

Bei diesen Treffen wurde dann über die aktuellen Themen diskutiert, Standpunkte wurden ausgetauscht und nicht selten dauerten die Debatten viel länger als ursprünglich gedacht. Denn genau an dem Punkt, an dem die Geister sich scheiden, setzt der Blog auch an. Als Diskussionsleiter fungierte Malte Dold, Doktorand bei Prof. Krieger, während Prof. Krieger sich als „einfacher“ Diskussionsteilnehmer an der Redaktionssitzung beteiligte. Das machte das Seminar für alle Studierenden natürlich besonders reizvoll, denn – seien wir mal ehrlich – wann bekommt man schon die Chance, sich mit Professoren vis-á-vis ausgiebig über ein Thema zu unterhalten?

Unterstützung zum Thema „Wie schreibe ich einen guten Blogbeitrag?“ erhielten die Studenten von der Badischen Zeitung, die zwei Journalisten zu einem der wöchentlichen Blogmeetings schickte. Bei diesem Treffen wurden den Teilnehmern allerhand Tipps für den Schreibprozess mit auf den Weg gegeben. Den Vortrag zur Einführung in das Schreiben von Kommentaren empfanden alle Beteiligten als sehr hilfreich bei der späteren Anfertigung der eigenen Blogbeiträge.

Hatte sich ein Studierender bzw. eine Studierende für ein Thema entschieden, so galt es, einen ersten Entwurf für den Blogbeitrag anzufertigen. Dieser Entwurf wurde dann an alle Teilnehmer sowie an Malte Dold und Prof. Krieger geschickt, sodass alle Teilnehmer die Chance hatten, Feedback zu liefern und dadurch die Diskussion vielfältig zu gestalten. Aus diesem Prozess heraus entwickelten sich die finalen Blogbeiträge, die dann auf der Blogseite online gestellt wurden.

Neben dem Wissen, das man in den Diskussionen und bei der Ausarbeitung der Beiträge sammeln konnte, und dem Kennenlernen neuer spannender Themen, konnte man außerdem seine Schreibfähigkeiten weiter verbessern und bekam darüber hinaus noch 4 Kreditpunkte.

Das Pilotprojekt, über das mittlerweile auch ein Artikel in der Zeitschrift uni‘leben (Ausgabe 05/2013) berichtet hat, traf am Schluss auf so viel positives Feedback seitens der Studierenden, dass der Blog in diesem Wintersemester in die zweite Runde geht. Die Verantwortlichen freuen sich über weitere interessierte Studierende, die herzlich eingeladen sind, an der neuen Blog-Runde teilzunehmen!

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: News & Ausschreibungen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben