Lehren im digitalen Zeitalter, gewusst wie?! – Das neue E-Learning Qualifizierungsprogramm für Lehrende

Montag, 1. Oktober 2012 | Autor/in: , und 

Die Integration von E-Learning Elementen in die Lehre ist ein spannender und sich ständig weiter entwickelnder Bereich. Dabei soll das Online-Lernen die Präsenzlehre jedoch nicht ersetzen, sondern durch den Einsatz von z.B. kollaborativen Werkzeugen wertvoll ergänzen und unterstützen. Doch wie geht das?

Wie erstelle ich didaktisch sinnvolle interaktive Lehrmaterialien? Wie kann ich ein Learning Management System effizient in meinen Lehrveranstaltungen einsetzen? Wie kann ich die Interaktion zwischen den Studierenden durch den Einsatz eines Wikis fördern? Welche Unterstützung brauchen Studierende in weitestgehend auf selbstgesteuertes Lernen gestützten Blended-Learning Veranstaltungen?

Diesen und weiteren Fragen wird im neuen E-Learning Qualifizierungsprogramm nachgegangen, das im WS 2012/13 startet. Gemeinsam haben wir von der Arbeitsstelle Hochschuldidaktik und der Servicestelle E-Learning das Programm entwickelt, mit dem Ziel die adäquate didaktische Anwendung von E-Learning und Neuen Medien in der Lehre zu stärken.

Aufbau des Programms

Das E-Learning Qualifizierungsprogramm, das sich an Lehrende der Universität Freiburg richtet, setzt sich aus zwei Bausteinen zusammen. Zum einen aus dem Modul basics, dessen Fokus im Aufbau und der Weiterentwicklung grundlegender Kompetenzen im Bereich Präsenzlehre und der web-basierten Lehre liegt. Zum anderen aus dem Modul implementation, bei dem die Entwicklung und Umsetzung eigener Lehrprojekte im Zentrum steht.

Beide Elemente können unabhängig voneinander besucht werden, führen in Kombination jedoch zu einem Gesamtzertifikat.

Förderung innovativer Lehrkonzepte: Incentives

Die Universität Freiburg hat sich zum Ziel gesetzt das Angebot der wissenschaftlichen Weiterbildung zu stärken. Daher können ausgewählte Ideen zur Umsetzung neuer Lehrangebote in der wissenschaftlichen Weiterbildung, die im Rahmen des Qualifizierungsprogramms entwickelt werden, mit Incentives in Höhe von jeweils 2000€ gefördert werden.

Jetzt anmelden!

Zum Wintersemester startet das Programm erstmalig mit der basics Workshopreihe.  In Workshops zu Themen wie kollaboratives Arbeiten in der Lehre, Konzeption von Blended Learning Veranstaltungen aber auch Erstellung von interaktiven Lehrmaterialien werden grundlegendes Wissen und Kompetenzen im Bereich web-basierte Lehre aufgebaut. Abgerundet wird das Programm durch den Workshop „Fit für die Lehre – Hochschuldidaktische Grundlagen“ der Arbeitsstelle Hochschuldidaktik. Begleitend zu dem Modul verfassen die Teilnehmenden ein Lerntagebuch und schließen das basics-Modul mit einer Projektskizze für ein eigenes Lehrprojekt ab.

Weitere Informationen sowie ein Anmeldeformular stehen auf den Seiten der Arbeitsstelle Hochschuldidaktik und der Servicestelle E-Learning bereit:

http://www.hochschuldidaktik.uni-freiburg.de/e_quali
http://www.rz.uni-freiburg.de/go/e-quali

Tags » «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: News & Ausschreibungen

Diesen Beitrag kommentieren.

4 Kommentare

  1. Eine sehr gelungene Kooperation und ein tolles Programm! Besonders zu empfehlen ist der Workshop zu den Online-Evaluationen am 28.01.2013.
    😉

  2. 2
    Nadine 

    Sehr geehrte Damen und Herren, eigentlich war ich auf der Recherche nach Informationen für ein Referat zum Thema E-Learning. Ich wusste gar nicht, dass es einen Bereich Lehrentwicklung gibt. Vielen Dank für den kleinen Einbick, den ich mit Sicherheit kurz aufnehmen werde. 🙂

  3. 3
    Yogsesh 

    Ich wollte eienctligh nur mal Hallo sagen. Euren Blog finde ich fundiert geschrieben und interessant. Auch wenn Ihr im Moment keine Themen behandelt, die mich interessieren. Ich betreibe selbst einen Blog zum Thema Weltmusik. Im Moment interessiere ich mich ffcr kurdische Musik vielleicht gibt es ja mal dcberschneidungen zwischen Eurer und meiner Arbeit.Bis dahin Mirjam

  4. 4
    Frederik 

    Hallo Zusammen,
    ich habe gesehen,es gibt sogar bereits einen E-Commerce Studiengang. Würde ja zum Post gut passen, oder? 🙂

Kommentar abgeben