Leitfaden für die Planung einer Lehrveranstaltungsevaluation, Teil I

Dienstag, 17. Juli 2012 | Autor/in:

Getreu dem Motto: „Nach der Evaluation ist vor der Evaluation“ und mit Blick auf eine eventuell noch bevorstehende, möchte ich Ihnen heute einige Tipps zur Planung einer Lehrveranstaltungsevaluation geben.

Grundsätzlich lässt sich eine Lehrveranstaltungsevaluation in drei Phasen unterteilen: Planungs-, Durchführungs- und Auswertungsphase. Jede dieser Phasen ist für sich genommen wesentlich, damit Sie am Ende das erhalten, was Sie sich wünschen: relevante und verlässliche Aussagen über das Lehrangebot. (Ich gehe mal davon aus, dass Sie sich das wünschen. :-))

In drei Beiträgen hier in der Impulswerkstatt Lehrqualität sollen die drei Phasen genauer betrachtet werden. Außerdem sind die drei Phasen grafisch aufgearbeitet und stehen Ihnen zum Download zur Verfügung.

Die Planungsphase vor der Durchführung einer Lehrveranstaltungsevaluation beginnt mit der Definition von Ziel und Zweck der Lehrveranstaltungsevaluation. Ziel einer Lehrveranstaltungsevaluation könnte zum Beispiel die Information von Studieninteressierten über die Qualität des Lehrangebotes an der Fakultät sein. Für Lehrende kann eine Lehrveranstaltungsevaluation das Ziel haben, eine  Einschätzung von Studierenden darüber zu erhalten, wie bestimmte hochschuldidaktische Maßnahmen ankommen.

Darüber hinaus empfiehlt es sich, den Evaluationsgegenstand (Modul? Teilmodul? Eine einzelne Lehrveranstaltung?) und die Erhebungsmethode zu reflektieren.

  • Gibt es vielleicht Inhalte im Fragebogen, die modifiziert werden sollen? Ließen sich ggf. neue Fragen integrieren?
  • Soll die Lehrveranstaltungsevaluation tatsächlich in JEDER Lehrveranstaltung durchgeführt werden oder ist eine Stichprobe eventuell ausreichend?

Eine weitere wichtige Frage, die bereits in dieser Phase einer Klärung bedarf, ist die nach dem Umgang mit den Ergebnissen. Hierzu ist es ratsam, wenn bereits im Vorfeld festlegt wird, in welchen Gremien die Ergebnisse besprochen werden und in welchem Umfang die geäußerten Änderungswünsche umgesetzt werden können.

Darüber hinaus lassen sich die Erhebungsmethode (warum nicht mal Interview oder eine Gruppendiskussion?), der Erhebungszeitpunkt und die Zielgruppe der Lehrveranstaltungsevaluation diskutieren.

In diesem Wegweiser Lehrevaluationsverfahren finden Sie noch weitere Anregungen für die Planungsphase von Lehrevaluationen im Allgemeinen.

Sollten sich bei Ihnen weitergehende Fragen zu diesem Thema ergeben haben, können Sie sich jederzeit an die Abteilung Lehrentwicklung wenden.

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Werkzeugkasten Lehrevaluation

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben