Das menschliche Gehirn – ein Mal- und Bastelkurs

Mittwoch, 25. April 2012 | Autor/in:

Das Gehirn ist eines der spannendsten, aber zugleich auch kompliziertesten Organe, die wir kennen. Beim Versuch den Aufbau und die Funktionsweise des Gehirns zu erlernen, erleben Studierende trotz großen Interesses häufig eine gewisse Angst vor der Komplexität, die den Anschein erweckt als könnte man das sowieso nicht lernen. Daraus resultiert eine Vermeidung des Themas, das man „ja sowieso nicht bewältigen kann“.

Ziel der Veranstaltung „Das menschliche Gehirn – ein Mal- und Bastelkurs“ ist es, Studierende im Bachelor-Studiengang Biologie langsam und anschaulich in die Anatomie des Gehirns einzuführen und zudem die Funktionen der einzelnen Hirnareale zu verdeutlichen. Um die Angst vor der Komplexität zu nehmen, haben wir ein Konzept entwickelt, bei dem die Studierenden aktiv die Anatomie des Gehirns erfahren; wir erreichen damit, dass sie die zu lernenden Strukturen tatsächlich be“greifen“ und das Lernen von neurowissenschaftlichen Inhalten positiv und nicht abschreckend erleben.

[PLAYLIST not found]

Im Laufe der 8 Jahre, in denen ich diesen Kurs bereits anbiete, habe ich einige „didaktische Konzepte“ ausprobiert und allmählich in den Kurs integriert. Da ich aber weder eine Didaktik- noch Pädagogik-Ausbildung genossen habe, bin ich eher so vorgegangen, dass ich mir überlegt habe, wie man den Stoff am besten anschaulich vermitteln kann und habe die Methoden einfach ausprobiert.

Ich möchte dieses Forum aus verschiedenen Gründen nutzen:

  • um mir selber nochmal klar zu machen, was wir didaktisch denn nun wirklich machen
  • um zu verstehen, warum manche Konzepte funktionieren und manche nicht und
  • um mit anderen Dozenten Erfahrungen mit didaktischen Herangehensweisen auszutauschen und Anregungen für weitere Methoden zu bekommen.

Im Folgenden versuche ich die von mir verwendeten Methoden in 7 Kategorien einzuteilen, obwohl manche Aspekte in mehrere Kategorien einzuordnen sind. Immer montags werde ich erläutern wie ich diese Methoden anwende und freue mich auf die Diskussion mit Ihnen sowie Dr. Ulrike Hanke und Prof. Matthias Nückles vom Institut für Erziehungswissenschaft:

Übersicht Beitragsreihe „Mal- und Bastelkurs“:
  1. Endziel: Rohbau
  2. Lernen mit Spaß
  3. Teilziele definieren: man muss nicht alles auf einmal verstehen
  4. Multimodalität: Lernen mit allen Sinnen, aktiv sein
  5. Konzentration auf das Wesentliche
  6. Wiederholung: ja; Gebetsmühlen: nein
  7. Was nicht funktioniert…

Hinweis: Wenn Sie die Folgebeiträge nicht verpassen wollen, können Sie sich per E-Mail informieren lassen oder den Artikel-Feed (RSS) abonnieren. Beide Optionen finden Sie in der rechten Navigationsleiste.

Tags » «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: News & Ausschreibungen

Diesen Beitrag kommentieren.

4 Kommentare

  1. Wenn Sie wissen möchten, wie ein typischer Tagesablauf im Mal- und Bastelkurs aussieht und welche Themen konkret behandelt werden, können Sie sich den Kursablauf als PDF herunterladen (siehe „Weitere Informationen“ -> „Downloads“).

  2. 2
    Niels H. 

    Unglaublich spannend und toll umgesetzt!

    Diese Form von Lernen wird in Ausbildungsstätten viel zu wenig genutzt. Gerade über den Tastsinn ergeben sich ganz neue Möglichkeiten der Assoziation mit dem Visuellen und somit der Verankerung im Langzeitgedächtnis.

    Ich würde mich freuen, wenn Sie vielleicht am Ende des Kurses als Blogbeitrag Ihre Ergebnisse zusammenfassen könnten. Möglicherweise haben Sie dies bereits geplant.

    Gibt es vielleicht auch die Möglichkeit ein typisches Seminar in einem kurzen Videomitschnitt einmal vorzustellen?

    Beste Grüße aus Berlin,

    Niels

  3. 3
    Janina Kirsch 

    Lieber Niels,

    vielen Dank für Ihren Kommentar!

    Der Artikel, auf den Sie sich beziehen hat noch 6 Folgebeiträge, in denen die einzelnen Aspekte und didaktischen Methoden des Kurses erläutert, kommentiert und diskutiert werden. Schauen Sie doch einfach mal rein.

    Von einem Kurstag selber habe ich keinen Videomitschnitt gemacht und das finde ich auch nicht so gut, weil es den Kursablauf stört. Aber im Prinzip gibt es keinen wirklich „typischen“ Tag, weil der Ablauf und die Inhalte sehr stark davon abhängen, was die Referenten daraus machen und welche Methoden sie einsetzen.

    Herzliche Grüße
    Janina Kirsch

  4. Okay, kein Problem. Danke für die schnelle Antwort. Dann werde ich einfach eifrig die Beiträge lesen 🙂

Kommentar abgeben