Systemakkreditierung erleichtert

Dienstag, 21. Dezember 2010 | Autor/in:

Die Systemakkreditierung ist als Alternative zu dem üblichen Verfahren der Programmakkreditierung gedacht. Statt der Qualitätsprüfung einzelner Studiengänge wird hierbei das Qualitätsmanagementsystem einer ganzen Hochschule überprüft. Bisher wurde dieses Verfahren von den Hochschulen jedoch kaum genutzt, da es mit erheblichem Aufwand verbunden war.

Der Akkreditierungsrat hat nun auf seiner Sitzung am 10.12.2010 Erleichterungen bei der Systemakkreditierung beschlossen. So müssen Hochschulen nicht mehr eine bestimmte Mindestzahl bereits akkreditierter Studiengänge vorweisen, um die Systemakkreditierung vornehmen zu können. Außerdem wurde die sogenannte „Programmstichprobe“ auf drei Studiengänge verkleinert. Anhand dieser Stichprobe wird exemplarisch durch eine vertiefte Prüfung nach den Kriterien der Programmakkreditierung die Wirksamkeit des universitätsinternen Qualitätsmanagementsystems überprüft.

Zudem plant der Akkreditierungsrat für den kommenden Sommer eine Verschlankung der erstmaligen Programmakkreditierungsverfahren.

Weitere Informationen finden sich in einer Pressemitteilung des Akkreditierungsrats.

Tags » «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: News & Ausschreibungen

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben